Oper, Operette, Klassik

Apollo e Dafne | Innsbrucker Festwochen der Alten Musik

AUG

20

Montag, 20.08.2018
Wann: 20:00 Uhr
Wo: Innenhof der Theologische Fakul...

AUG

22

Mittwoch, 22.08.2018
Wann: 20:00 Uhr
Wo: Innenhof der Theologische Fakul...

AUG

23

Donnerstag, 23.08.2018
Wann: 20:00 Uhr
Wo: Innenhof der Theologische Fakul...

Beschreibung

Oper von Francesco Cavalli

Die Nacht ist bald vergangen. Aurora, die Morgenröte, räkelt sich ein letztes Mal, bevor sie aufstehen wird. Aber Sonno, der Gott des Schlafes, der Ruhe und des Friedens, gibt sich noch nicht geschlagen. Er beauftragt seine drei Diener, den Menschen in Traumbildern zu erscheinen. Sie träufeln ihnen glückliche Träume und phantastische Erscheinungen in die Augen. Der Prolog von Cavallis Oper «Gli amori d’Apollo e di Dafne» inspiriert die italienische Regisseurin Alessandra Premoli zu ihrer Innsbrucker Inszenierung mit Schattentheater.

«Diesem Konzept der Welt, das die Wirklichkeit ständig in Frage stellt, begegnen wir in den Theaterstücken Calderóns, Lope de Vegas und Shakespeares.» Und in Cavallis früher Oper. Aurora, Dafne und Amore wechseln in ihren Klangreden nuanciert zwischen Licht und Schatten. Die Akteure der Barockoper:Jung spielen auf der Bühne der Theologischen Fakultät vor dem Schattentheater von Altretracce, dessen stumme Tänzer mit unheimlichen Zeichen und geisterhaften Bewegungen auf die Sänger einwirken. Dafne zieht die Schattenwelt des Todes der Lichtwelt der Liebe vor. Ihr höchstes Gut ist die Freiheit des Herzens gegenüber der Macht der Liebe. Die lieblichste aller Nymphen entzieht sich der Zuneigung der göttlichen Lichtgestalt Apollos und lässt sich in einen Lorbeerbaum verwandeln. «Sie will nicht mehr spüren, berühren und sprechen. So wie ein Schatten», sagt Regisseurin Premoli.

Veranstaltungsort

Innenhof der Theologische Fakultät
Universität Innsbruck
6020 Innsbruck

Karte