Zurück
Erntedankzeit auf 2000m². Ökumenisches Schöpfungslob und Besuch des Weltackers
Erntedankzeit auf 2000m². Ökumenisches Schöpfungslob und Besuch des Weltackers
Feste, Feiern
Feste, Feiern

Erntedankzeit auf 2000m². Ökumenisches Schöpfungslob und Besuch des Weltackers

BESCHREIBUNG

Erntezeit. Erntedankzeit. Die Weltbevölkerung wächst ständig – die Erde aber nicht. (Wie) Kann sie uns alle ernähren? Die global nutzbare Ackerfläche beträgt aktuell ca. 1,5 Milliarden Hektar. Würde man diese Fläche unter allen Menschen gerecht aufteilen, hätte jede Person ca. 2000 m² Ackerfläche. Darauf muss alles angebaut werden, womit Mutter Erde uns versorgt: Lebensmittel, Tierfutter und alle nachwachsenden Rohstoffe für die Industrie. In Innsbruck wird ein Weltacker umgesetzt, der für alle erlebbar ist. In der Schöpfungszeit (1. September – 4. Oktober) besuchen wir gemeinsam mit VertreterInnen verschiedener Konfessionen den Weltacker und beten vor Ort für Mutter, Schwester Erde.

Uhrzeit

Beginn: 03.10.2022 18:00 Uhr

VERANSTALTUNGSORT

Weltacker Innsbruck
Klappholzstraße 2, 6020 Innsbruck
in Google Maps anzeigen

Tickets & Preise

Eintritt frei Anmeldung: bis Sonntag, 02. Oktober 2022, hdb.kurse@dibk.at oder +43 512 587869 12 infos unter www.hausderbegegnung.com

Veranstalter

Haus der Begegnung, Rennweg 12, 6020 Innsbruck, gemeinsam mit dem Ökumenischen Arbeitskreis in Tirol und feld:schafft

BESCHREIBUNG

Erntezeit. Erntedankzeit. Die Weltbevölkerung wächst ständig – die Erde aber nicht. (Wie) Kann sie uns alle ernähren? Die global nutzbare Ackerfläche beträgt aktuell ca. 1,5 Milliarden Hektar. Würde man diese Fläche unter allen Menschen gerecht aufteilen, hätte jede Person ca. 2000 m² Ackerfläche. Darauf muss alles angebaut werden, womit Mutter Erde uns versorgt: Lebensmittel, Tierfutter und alle nachwachsenden Rohstoffe für die Industrie. In Innsbruck wird ein Weltacker umgesetzt, der für alle erlebbar ist. In der Schöpfungszeit (1. September – 4. Oktober) besuchen wir gemeinsam mit VertreterInnen verschiedener Konfessionen den Weltacker und beten vor Ort für Mutter, Schwester Erde.