Zurück
Sabine Scholl "Die im Schatten, die im Licht"
Poetry / Lesung
Poetry / Lesung

Sabine Scholl "Die im Schatten, die im Licht"

BESCHREIBUNG

Mit dem Anschluss Österreichs im Jahr 1938 beginnt der ergreifende Roman Die im Schatten, die im Licht (Weissbooks Verlag) über neun Frauenschicksalen nach wahren Vorbildern. Da ist das jüdische Mädchen Lotte, das mit seiner Familie von Linz nach Shanghai fliehen muss. Oder die junge Rosi in Aussee, die die Prachtvillen der deutschen Besatzer in bester Hanglage putzt und auf ihre Weise rebelliert. Kitty, die Wiener Jüdin, die über ihre Irrfahrt durch diverse Konzentrationslager berichtet… Es sind Frauen die aufbegehren, wegschauen oder mitlaufen, solche, die verfolgt werden oder fliehen. Sie alle sind auf unterschiedliche Weise miteinander verbunden: Ein Roman voller Empathie für seine Protagonistinnen, aufwühlend und diskret zugleich.

 

Sabine Scholl, geboren in Grieskirchen (A), hat in Wien studiert und lebte in Aveiro, Chicago, New York, Nagoya, Leipzig und Berlin, wo sie an Universitäten lehrte. Seit 2019 lebt und arbeitet sie wieder in Wien. 2021 erschien ihr Essay Lebendiges Erinnern – Wie Geschichte in Literatur verwandelt wird (Sonderzahl).


Moderation: Veronika Schuchter

 

Uhrzeit

Beginn: 20.10.2022 20:00 Uhr

VERANSTALTUNGSORT

Literaturhaus am Inn
Josef-Hirn-Str. 5 / 10. Stk., 6020 Innsbruck

Tickets & Preise

Eintritt frei

BESCHREIBUNG

Mit dem Anschluss Österreichs im Jahr 1938 beginnt der ergreifende Roman Die im Schatten, die im Licht (Weissbooks Verlag) über neun Frauenschicksalen nach wahren Vorbildern. Da ist das jüdische Mädchen Lotte, das mit seiner Familie von Linz nach Shanghai fliehen muss. Oder die junge Rosi in Aussee, die die Prachtvillen der deutschen Besatzer in bester Hanglage putzt und auf ihre Weise rebelliert. Kitty, die Wiener Jüdin, die über ihre Irrfahrt durch diverse Konzentrationslager berichtet… Es sind Frauen die aufbegehren, wegschauen oder mitlaufen, solche, die verfolgt werden oder fliehen. Sie alle sind auf unterschiedliche Weise miteinander verbunden: Ein Roman voller Empathie für seine Protagonistinnen, aufwühlend und diskret zugleich.

 

Sabine Scholl, geboren in Grieskirchen (A), hat in Wien studiert und lebte in Aveiro, Chicago, New York, Nagoya, Leipzig und Berlin, wo sie an Universitäten lehrte. Seit 2019 lebt und arbeitet sie wieder in Wien. 2021 erschien ihr Essay Lebendiges Erinnern – Wie Geschichte in Literatur verwandelt wird (Sonderzahl).


Moderation: Veronika Schuchter