Zurück
Klassik
Klassik

Tiroler Kammerorchester Innstrumenti: Sakrale Musik in unserer Zeit Nr. 10. Er stürzt die Mächtigen. - Abokonzert 1

BESCHREIBUNG

18. Oktober 2020 (So): Götzens, Wallfahrtskirche, 19 Uhr

·      Felix Mendelssohn Bartholdy (1809 – 1847): Salve Regina, MWV C 2 

·      Antonia Manhartsberger (*1991): Sie stürzt die Mächtigen (UA)          

·      Ralph Vaughan Williams (1872 – 1958): Five Variants of Dives and Lazarus 

·      Franz Baur (*1958): Magnificat für Sopran, Violine, Harfe, Orgel und KO (UA)



Annette Fritz, Violine

Martha Fritz, Harfe

Albert Knapp, Orgel

Tiroler Kammerorchester InnStrumenti

Federico Zogg, Moderation

Gerhard Sammer, Leitung



* Die beiden Uraufführungen erfolgen mit Unterstützung Bundeskanzleramts und des Landes Tirol 


…er stürzt die Mächtigen vom Thron…


…so lautet einer der Verse des Magnificat aus dem Lukasevangelium, des großen Lobgesangs Mariens, benannt nach seinem lateinischen Anfangswort. Und so beginnt der Konzertabend des Tiroler Kammerorchesters, der zum 10. Mal unter der Leitung von Gerhard Sammer in der wunderbaren Atmosphäre und Akustik der Wallfahrtskirche Götzens stattfindet mit einem Gruß an Maria. 

Felix Mendelssohn Bartholdys Salve regina für Sopran und Streichorchester ruft die Hauptrednerin des Abends auf die Bühne. Das leitgebende Thema erfährt eine mehrfache Beleuchtung: Die Uraufführung des Werks Er stürzt die Mächtigen von Antonia Manhartsberger stellt diesen Vers in den Mittelpunkt, bevor das Orchesterwerk Five Variants of Dives and Lazarus von Ralph Vaughan Williams, das auf dem Gleichnis vom reichen Mann und vom armen Lazarus basiert.

Zum Abschluss lässt Franz Baurs Neukomposition Magnificat den gesamten Text in neuem musikalischen Licht erscheinen. Hierzu lehnt sich Baur an die alte Tradition der „Alternatim-Praxis“ an, indem er bei der Auslegung des Magnificats vokale und instrumentale Abschnitte abwechselt und überblendet.

Als SolistInnen sind dabei Maria Erlacher (Sopran), Annette und Martha Fritz (Violine, Harfe) sowie Albert Knapp (Orgel) zu erleben.


Uhrzeit

Beginn: 18.10.2020 17:00 Uhr

VERANSTALTUNGSORT

Wallfahrtskirche Götzens
Kirchplatz, 6091 Götzens
in Google Maps anzeigen

Tickets & Preise

Alle Infos zur Konzertsaison 2020/21, zu den 6 Abokonzerten, den 4 Sonderkonzerten und SchülerInnenkonzerten Ab InnS´ Konzert sowie zur Bestellung von Abos und Konzertkarten entnehmen Sie bitte dem neuen Programmfolder! Karten zu €18,- (€13,- Studenten) über www.cultura-sacra.at, Raika Götzens 05234 -68106 und an der Abendkasse Eintrittskarten für dieses Konzert können auf ein Abo angerechnet werden (www.innstrumenti.at

Veranstalter

Verein Cultura Sacra

BESCHREIBUNG

18. Oktober 2020 (So): Götzens, Wallfahrtskirche, 19 Uhr

·      Felix Mendelssohn Bartholdy (1809 – 1847): Salve Regina, MWV C 2 

·      Antonia Manhartsberger (*1991): Sie stürzt die Mächtigen (UA)          

·      Ralph Vaughan Williams (1872 – 1958): Five Variants of Dives and Lazarus 

·      Franz Baur (*1958): Magnificat für Sopran, Violine, Harfe, Orgel und KO (UA)



Annette Fritz, Violine

Martha Fritz, Harfe

Albert Knapp, Orgel

Tiroler Kammerorchester InnStrumenti

Federico Zogg, Moderation

Gerhard Sammer, Leitung



* Die beiden Uraufführungen erfolgen mit Unterstützung Bundeskanzleramts und des Landes Tirol 


…er stürzt die Mächtigen vom Thron…


…so lautet einer der Verse des Magnificat aus dem Lukasevangelium, des großen Lobgesangs Mariens, benannt nach seinem lateinischen Anfangswort. Und so beginnt der Konzertabend des Tiroler Kammerorchesters, der zum 10. Mal unter der Leitung von Gerhard Sammer in der wunderbaren Atmosphäre und Akustik der Wallfahrtskirche Götzens stattfindet mit einem Gruß an Maria. 

Felix Mendelssohn Bartholdys Salve regina für Sopran und Streichorchester ruft die Hauptrednerin des Abends auf die Bühne. Das leitgebende Thema erfährt eine mehrfache Beleuchtung: Die Uraufführung des Werks Er stürzt die Mächtigen von Antonia Manhartsberger stellt diesen Vers in den Mittelpunkt, bevor das Orchesterwerk Five Variants of Dives and Lazarus von Ralph Vaughan Williams, das auf dem Gleichnis vom reichen Mann und vom armen Lazarus basiert.

Zum Abschluss lässt Franz Baurs Neukomposition Magnificat den gesamten Text in neuem musikalischen Licht erscheinen. Hierzu lehnt sich Baur an die alte Tradition der „Alternatim-Praxis“ an, indem er bei der Auslegung des Magnificats vokale und instrumentale Abschnitte abwechselt und überblendet.

Als SolistInnen sind dabei Maria Erlacher (Sopran), Annette und Martha Fritz (Violine, Harfe) sowie Albert Knapp (Orgel) zu erleben.