Zurück
#diskursiv: Gewohnte Gewalt im Domestic Thriller (Buchpräs & Filmclips mit Drehli Robnik)
Poetry / Lesung
Poetry / Lesung

#diskursiv: Gewohnte Gewalt im Domestic Thriller (Buchpräs & Filmclips mit Drehli Robnik)

BESCHREIBUNG

Gewohnte Gewalt im Domestic Thriller

Präsentation mit Clips zum Buch: Drehli Robnik, Joachim Schätz (Hg.), Gewohnte Gewalt. Häusliche Brutalität und heimliche Bedrohung im Spannungskino (Sonderzahl 2022)

#diskursiv: Männliche Machtspiele, brutale Bros und Patriarchen-Paranoia


15.10.2022, 19:30, Café Brennpunkt


Das Gaslicht flackert – nicht erst seit ein queerophober Testosterokrat zudreht, sondern seit bald 100 Jahren im Film. Das Haus, das Heim ist unsicher: für viele unleistbar – und unlebbar, gefährdet. Die Filmgeschichte weiß das. Viel von dem, was wir als Thriller kennen, beginnt da, wo Spannung, spacing, Sound und Story sich auf die Seite derer schlagen, die daheim durch ihre Nächsten bedroht sind: durch Männergewalt und Gaslighting. Diese Manipulation im Alltag machten Trump und andere Thiel Capital-Buberln zur Politik-Praxis; die Gaslight- und Hitchcock-Thriller der 1940er haben das im Vornhinein kritisch gesehen, bis zur Gänsehaut. Und heute zeigen woke Schocker wie Get Out, Swallow und Kindred: »The noise is coming from inside the house.« (Laurie Penny)


Vortrag in deutscher, Filmclips in englischer Sprache


#diskursiv is organised by Kulturkollektiv ContrApunkt


Drehli Robnik Freelance-Philosoph in Sachen Politik/Film, Edutainer. „Lebt“ in Wien-Erdberg. Autor und Herausgeber von Bänden u.a. zu David Cronenberg, Jacques Rancière, Klassen-Sehen. Jüngste Monografie: Ansichten und Absichten. Texte über populäres Kino und Politik (Hg.: A. Horwath, 2022). In Arbeit: Bücher zu Siegfried Kracauer und zu Faschismustheorie.


Im Rahmen von

DIAMETRALE Nachtvisionen 2022

12.—15. Oktober 2022 im Leokino Innsbruck, Cinematograph, Café Brennpunkt, Kunstraum Innsbruck


Die DIAMETRALE Nachtvisionen widmen sich bei ihrer 4. Ausgabe den erotischen Seiten des abseitigen Kinos – den Sexploitationfilmen der 70er-Jahre. Diese schlüpfrigen Filmchen, billig gedreht, um schnelles Geld zu machen, fegten damals dank nackter Haut die Gassen leer. Geprägt sind diese B-Movies von Männern und dem dazugehörigen Blick – doch nicht alle...

Es gab sie und wir haben sie ausgegraben: Sexploitationfilme von Frauen gemacht. Wir überlassen den Regisseurinnen die Nachtvisionen-Leinwand und zeigen, was passiert, wenn dieses die weibliche Nacktheit ausbeutende Genre in Frauenhände fällt. Ob lustvolle Klischeeumkehr, die Verzweiflung am Frausein, niedliche DIY-Erotik oder das Entdecken der eigenen Sexualität – Sexploitation aus Frauenhand ist vielfältig, humorvoll, subversiv und supersexy!


Filminfos, Trailer, Tickets: https://www.diametrale.at/

Uhrzeit

Beginn: 15.10.2022 22:30 Uhr

VERANSTALTUNGSORT

Kaffeehaus Brennpunkt
Ing.-Etzel-Str./Viaduktbogen 46-48, 6020 Innsbruck

Tickets & Preise

Einzeltickets Kino: 9,50 EUR Ermäßigt: 7,90 EUR (alle unter 25 Jahre) Online-Reservierung (ab Anfang Oktober): https://www.leokino.at Alle Infos zu den DIAMETRALE-Nachtvisionen: https://www.diametrale.at

Veranstalter

Kulturkollektiv ContrApunkt – Verein zur Förderung von Gegenrealitäten (ZVR 963455227) in Zusammenarbeit mit DIAMETRALE – Verein zur Förderung experimenteller und komischer FilmKunst (ZVR 136

BESCHREIBUNG

Gewohnte Gewalt im Domestic Thriller

Präsentation mit Clips zum Buch: Drehli Robnik, Joachim Schätz (Hg.), Gewohnte Gewalt. Häusliche Brutalität und heimliche Bedrohung im Spannungskino (Sonderzahl 2022)

#diskursiv: Männliche Machtspiele, brutale Bros und Patriarchen-Paranoia


15.10.2022, 19:30, Café Brennpunkt


Das Gaslicht flackert – nicht erst seit ein queerophober Testosterokrat zudreht, sondern seit bald 100 Jahren im Film. Das Haus, das Heim ist unsicher: für viele unleistbar – und unlebbar, gefährdet. Die Filmgeschichte weiß das. Viel von dem, was wir als Thriller kennen, beginnt da, wo Spannung, spacing, Sound und Story sich auf die Seite derer schlagen, die daheim durch ihre Nächsten bedroht sind: durch Männergewalt und Gaslighting. Diese Manipulation im Alltag machten Trump und andere Thiel Capital-Buberln zur Politik-Praxis; die Gaslight- und Hitchcock-Thriller der 1940er haben das im Vornhinein kritisch gesehen, bis zur Gänsehaut. Und heute zeigen woke Schocker wie Get Out, Swallow und Kindred: »The noise is coming from inside the house.« (Laurie Penny)


Vortrag in deutscher, Filmclips in englischer Sprache


#diskursiv is organised by Kulturkollektiv ContrApunkt


Drehli Robnik Freelance-Philosoph in Sachen Politik/Film, Edutainer. „Lebt“ in Wien-Erdberg. Autor und Herausgeber von Bänden u.a. zu David Cronenberg, Jacques Rancière, Klassen-Sehen. Jüngste Monografie: Ansichten und Absichten. Texte über populäres Kino und Politik (Hg.: A. Horwath, 2022). In Arbeit: Bücher zu Siegfried Kracauer und zu Faschismustheorie.


Im Rahmen von

DIAMETRALE Nachtvisionen 2022

12.—15. Oktober 2022 im Leokino Innsbruck, Cinematograph, Café Brennpunkt, Kunstraum Innsbruck


Die DIAMETRALE Nachtvisionen widmen sich bei ihrer 4. Ausgabe den erotischen Seiten des abseitigen Kinos – den Sexploitationfilmen der 70er-Jahre. Diese schlüpfrigen Filmchen, billig gedreht, um schnelles Geld zu machen, fegten damals dank nackter Haut die Gassen leer. Geprägt sind diese B-Movies von Männern und dem dazugehörigen Blick – doch nicht alle...

Es gab sie und wir haben sie ausgegraben: Sexploitationfilme von Frauen gemacht. Wir überlassen den Regisseurinnen die Nachtvisionen-Leinwand und zeigen, was passiert, wenn dieses die weibliche Nacktheit ausbeutende Genre in Frauenhände fällt. Ob lustvolle Klischeeumkehr, die Verzweiflung am Frausein, niedliche DIY-Erotik oder das Entdecken der eigenen Sexualität – Sexploitation aus Frauenhand ist vielfältig, humorvoll, subversiv und supersexy!


Filminfos, Trailer, Tickets: https://www.diametrale.at/