Zurück
Bildung / Vorträge
Bildung / Vorträge

Ingrid Brodnig: Hass im Netz und was wir dagegen tun können

BESCHREIBUNG

Im Internet kursieren irreführende Behauptungen und Falschmeldungen. Viele Debatten werden hemmungslos und aggressiv geführt. Digital-Expertin Ingrid Brodnig gibt Einblick in psychologische und technologische Aspekte der Beleidigung und Desinformation im Internet. Es wird erklärt, warum online diese Phänomene so sichtbar und aggressive AkteurInnen oft durchaus erfolgreich sind, aber auch welche Gegenstrategien es gibt, die wir als Gesellschaft und als Einzelpersonen setzen können, um uns für Empathie und Fakten einzusetzen. Mit Gebärdensprachdolmetsch.


Ingrid Brodnig, geb. 1984, ist Autorin und Journalistin. In ihrer Arbeit beschäftigt sie sich mit den Auswirkungen der Digitalisierung auf unsere Gesellschaft. Sie hat drei Bücher zu diesem Themenkomplex verfasst, unter anderem “Lügen im Netz”, das sich mit politischer Manipulation im Internet beschäftigt, und “Hass im Netz”, das erklärt, was wir als Gesellschaft gegen Hasskommentare, Mobbing und Lügengeschichten tun können. Sie verfasst die wöchentliche IT-Kolumne namens #brodnig für das Nachrichtenmagazin Profil und wurde von der Bundesregierung 2017 zum Digital Champion Österreichs in der EU-Kommission ernannt, eine unabhängige Position zur Förderung des digitalen Bewusstseins. Ihre Arbeit wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet, etwa dem Bruno-Kreisky-Sonderpreis für das politische Buch. Sie hält regelmäßig Vorträge und Workshops zu Themen der Digitalisierung.

Uhrzeit

Beginn: 16.11.2020 18:00 Uhr

VERANSTALTUNGSORT

Stadtbibliothek
Amraser Straße 2, 6020 Innsbruck
in Google Maps anzeigen

Tickets & Preise

Eintritt frei!

Veranstalter

Stadtbibliothek Innsbruck

BESCHREIBUNG

Im Internet kursieren irreführende Behauptungen und Falschmeldungen. Viele Debatten werden hemmungslos und aggressiv geführt. Digital-Expertin Ingrid Brodnig gibt Einblick in psychologische und technologische Aspekte der Beleidigung und Desinformation im Internet. Es wird erklärt, warum online diese Phänomene so sichtbar und aggressive AkteurInnen oft durchaus erfolgreich sind, aber auch welche Gegenstrategien es gibt, die wir als Gesellschaft und als Einzelpersonen setzen können, um uns für Empathie und Fakten einzusetzen. Mit Gebärdensprachdolmetsch.


Ingrid Brodnig, geb. 1984, ist Autorin und Journalistin. In ihrer Arbeit beschäftigt sie sich mit den Auswirkungen der Digitalisierung auf unsere Gesellschaft. Sie hat drei Bücher zu diesem Themenkomplex verfasst, unter anderem “Lügen im Netz”, das sich mit politischer Manipulation im Internet beschäftigt, und “Hass im Netz”, das erklärt, was wir als Gesellschaft gegen Hasskommentare, Mobbing und Lügengeschichten tun können. Sie verfasst die wöchentliche IT-Kolumne namens #brodnig für das Nachrichtenmagazin Profil und wurde von der Bundesregierung 2017 zum Digital Champion Österreichs in der EU-Kommission ernannt, eine unabhängige Position zur Förderung des digitalen Bewusstseins. Ihre Arbeit wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet, etwa dem Bruno-Kreisky-Sonderpreis für das politische Buch. Sie hält regelmäßig Vorträge und Workshops zu Themen der Digitalisierung.