Zurück
Tubaffinity
Theater / Musical
Theater / Musical

Tubaffinity

BESCHREIBUNG

Der Mönch mit der Tuba und zwei Vögeln

In Zusammenarbeit mit Kleinkunst Hall


,,Hoher Überraschungsfaktor, Unterhaltungswert sowie künstlerische Kombination aus Blasmusik, Cloudrap & Konkreter Poesie!", so die Jury des Grazer Kleinkunst Vogels 2019, bei dem TubAffinity aus Tirol gleich zwei Vögel abräumen konnte (Publikumsvogel und E-Steiermark-Kleinkunstvogel).


Ein Tuba spielender Mönch, der nur Eins im Sinn hat: gar nichts. Und genau so macht TubAffinity seine Musik. Nach vielen Jahren im Jazz und in der Klassik bricht er aus und erschafft sich seine eigene Welt voller Gegensätze, Absurditäten und einer guten Prise Humor. Umsetzen tut er dies als One-Man-Band mit clashiger Beatbox, fetten Synthies, seelischen Voiceovers und seinem Allerwertesten (der Tuba).

Um es wirklich zu glauben, muss man es sehen. Und im nächsten Moment erwischt man sich im Bann der Dada-Loopstation und tanzt mit einem Schmunzeln im Gesicht. Wer hätte gedacht, dass man sowas nochmal erleben darf - dem Himmel sei Dank!

Uhrzeit

Beginn: 14.11.2020 19:00 Uhr

VERANSTALTUNGSORT

Kulturlabor Stromboli
Krippgasse 11, 6060 Hall in Tirol
in Google Maps anzeigen
Telefon: 05223-45111

Tickets & Preise

Eintritt: EUR 15,00 / 12,00 (erm.) Ermäßigter Eintrittspreis gilt für SchülerInnen, StudentInnen, Lehrlinge, Präsenzdiener, Stromboli-Mitglieder, Ö1-Intro, 10% Ermäßigung für Ö1-Clubmitglieder und TonArtTirol-Mitglieder. Kinder und Jugendliche unter 19 zahlen generell € 7,00.

BESCHREIBUNG

Der Mönch mit der Tuba und zwei Vögeln

In Zusammenarbeit mit Kleinkunst Hall


,,Hoher Überraschungsfaktor, Unterhaltungswert sowie künstlerische Kombination aus Blasmusik, Cloudrap & Konkreter Poesie!", so die Jury des Grazer Kleinkunst Vogels 2019, bei dem TubAffinity aus Tirol gleich zwei Vögel abräumen konnte (Publikumsvogel und E-Steiermark-Kleinkunstvogel).


Ein Tuba spielender Mönch, der nur Eins im Sinn hat: gar nichts. Und genau so macht TubAffinity seine Musik. Nach vielen Jahren im Jazz und in der Klassik bricht er aus und erschafft sich seine eigene Welt voller Gegensätze, Absurditäten und einer guten Prise Humor. Umsetzen tut er dies als One-Man-Band mit clashiger Beatbox, fetten Synthies, seelischen Voiceovers und seinem Allerwertesten (der Tuba).

Um es wirklich zu glauben, muss man es sehen. Und im nächsten Moment erwischt man sich im Bann der Dada-Loopstation und tanzt mit einem Schmunzeln im Gesicht. Wer hätte gedacht, dass man sowas nochmal erleben darf - dem Himmel sei Dank!