Zurück
[Montagsfrühstück. Forum für strategische Langsamkeit] "Schöne neue Welt?! Soziale Werte im Wandel"
Poetry / Lesung
Poetry / Lesung

[Montagsfrühstück. Forum für strategische Langsamkeit] "Schöne neue Welt?! Soziale Werte im Wandel"

BESCHREIBUNG

Birgit Birnbacher & Bernhard Weicht im Gespräch

 

Moderation: Frank Welz (Inst. f. Soziologie, Univ. Innsbruck)

 

Soziale Gerechtigkeit, die Überwindung des Kapitalismus, Gleichheit, Solidarität und Humanität sind soziale Werte, die in einer funktionierenden demokratischen Gesellschaft einen hohen Stellenwert einnehmen sollten. Doch (nicht nur in Österreich) ist seit mehreren Jahren ein Niedergang dieser Grundvoraussetzungen sichtbar. Wie behält man in einer immer unsozialer werdenden Zeit eine soziale Grundhaltung? Wie soll ein funktionierendes „soziales System“ heute aussehen? Was passiert mit einer Gesellschaft, für die derartige Werte keine tragende Rolle mehr spielen? Inwiefern kann Literatur zur Entwicklung einer „sozialen“ Haltung beitragen?

Es diskutieren die Autorin Birgit Birnbacher, die sich in ihrem aktuellen, für den Österreichischen Buchpreis nominierten Roman Wovon wir leben (Zsolnay 2023), mit der Frage beschäftigt, wie eine lebenswerte Arbeit heute aussehen könnte und der am Institut für Soziologe der Univ. Innsbruck forschende Wissenschaftler Bernhard Weicht, der sich u.a. mit Care-Arbeit auseinandersetzt.

Uhrzeit

Beginn: 11.12.2023 09:00 Uhr

VERANSTALTUNGSORT

Literaturhaus am Inn
Josef-Hirn-Str. 5 / 10. Stk., 6020 Innsbruck

Tickets & Preise

Eintritt frei

BESCHREIBUNG

Birgit Birnbacher & Bernhard Weicht im Gespräch

 

Moderation: Frank Welz (Inst. f. Soziologie, Univ. Innsbruck)

 

Soziale Gerechtigkeit, die Überwindung des Kapitalismus, Gleichheit, Solidarität und Humanität sind soziale Werte, die in einer funktionierenden demokratischen Gesellschaft einen hohen Stellenwert einnehmen sollten. Doch (nicht nur in Österreich) ist seit mehreren Jahren ein Niedergang dieser Grundvoraussetzungen sichtbar. Wie behält man in einer immer unsozialer werdenden Zeit eine soziale Grundhaltung? Wie soll ein funktionierendes „soziales System“ heute aussehen? Was passiert mit einer Gesellschaft, für die derartige Werte keine tragende Rolle mehr spielen? Inwiefern kann Literatur zur Entwicklung einer „sozialen“ Haltung beitragen?

Es diskutieren die Autorin Birgit Birnbacher, die sich in ihrem aktuellen, für den Österreichischen Buchpreis nominierten Roman Wovon wir leben (Zsolnay 2023), mit der Frage beschäftigt, wie eine lebenswerte Arbeit heute aussehen könnte und der am Institut für Soziologe der Univ. Innsbruck forschende Wissenschaftler Bernhard Weicht, der sich u.a. mit Care-Arbeit auseinandersetzt.