Zurück
Der zerbrochne Krug
Theater / Musical
Theater / Musical

Der zerbrochne Krug

BESCHREIBUNG

„Zum Straucheln brauchts doch nichts als Füße“, heißt es in Kleists höllischem Lustspiel „Der zerbrochne Krug“, das die gefeierte Regisseurin Anna Bergmann auf dem Eduard-Wallnöfer-Platz mit einem fulminanten Ensemble in Szene setzen wird. Ein öffentlicher Gerichtstag, urkomisch und abgründig zugleich. Im Zuge dieser sehr speziellen Verhandlung unter Aufsicht des aus der Stadt angereisten Gerichtsrats muss Dorfrichter Adam, dem aus unerfindlichen Gründen seine Perücke abhandengekommen ist, einen scheinbar besonders verzwickten Fall aufklären: Ein prächtiger Krug im Hause der Frau Marthe Rull wurde zerbrochen. Ähnlich wie Ödipus in der Tragödie des Sophokles versucht Adam den Täter zu ermitteln – doch im Gegensatz zum antiken König weiß er nur zu genau, dass niemand anders als er selbst dieser Täter ist. Der Sünder soll hier urteilen, menschliche Rechtsordnung und absolute Rechtlichkeit sind nur schwer miteinander vereinbar. Auf unnachahmliche Weise erspürt Kleist in seiner einzigen Komödie „im Ernsten das lächerlich Schiefe, im Komischen das bedrängend Ernste“. Packendes Theater für ALLE, mitten im Herzen von Telfs.

Uhrzeit

Beginn: 02.08.2024 20:00 Uhr

VERANSTALTUNGSORT

Eduard-Wallnöfer-Platz
Eduard-Wallnöfer-Platz 5, 6410 TELFS
in Google Maps anzeigen
Zum Ticketshop

BESCHREIBUNG

„Zum Straucheln brauchts doch nichts als Füße“, heißt es in Kleists höllischem Lustspiel „Der zerbrochne Krug“, das die gefeierte Regisseurin Anna Bergmann auf dem Eduard-Wallnöfer-Platz mit einem fulminanten Ensemble in Szene setzen wird. Ein öffentlicher Gerichtstag, urkomisch und abgründig zugleich. Im Zuge dieser sehr speziellen Verhandlung unter Aufsicht des aus der Stadt angereisten Gerichtsrats muss Dorfrichter Adam, dem aus unerfindlichen Gründen seine Perücke abhandengekommen ist, einen scheinbar besonders verzwickten Fall aufklären: Ein prächtiger Krug im Hause der Frau Marthe Rull wurde zerbrochen. Ähnlich wie Ödipus in der Tragödie des Sophokles versucht Adam den Täter zu ermitteln – doch im Gegensatz zum antiken König weiß er nur zu genau, dass niemand anders als er selbst dieser Täter ist. Der Sünder soll hier urteilen, menschliche Rechtsordnung und absolute Rechtlichkeit sind nur schwer miteinander vereinbar. Auf unnachahmliche Weise erspürt Kleist in seiner einzigen Komödie „im Ernsten das lächerlich Schiefe, im Komischen das bedrängend Ernste“. Packendes Theater für ALLE, mitten im Herzen von Telfs.