Zurück
Jeeps
Bühne / Unterhaltung
Bühne / Unterhaltung

Jeeps

BESCHREIBUNG

JEEPS von Nora Abdel-Maksoud


„Liebes Publikum, wir würden heute gern eine Neiddebatte starten.

Unser Sujet ist das Erben.

,Erbe‘ – da sehe ich bereits erste panische Blicke …“

 

In Österreich werden jährlich schätzungsweise 15 Milliarden Euro vererbt. Was wäre, wenn dieses Geld radikal umverteilt würde? JEEPS katapultiert vier Figuren in das Szenario einer Erbrechtsreform – und damit mitten in einen leidenschaftlichen Schlagabtausch und persönlichen Zwiespalt. Für die Umsetzung der Reform wird ausgerechnet das AMS auserkoren: Es verwaltet nun auch Vermögen und Erbschaften. So nimmt der Text die zwei Extreme der gesellschaftlichen Verteilungsdebatte gleichzeitig ins Visier: Wieviel Geld sichert die Existenz? Und wer gibt wann (und an wen) etwas ab?


„Warum sie von Eigentum, für das sie nichts tun musste, nichts abgeben soll, will ich wissen.

Warum Sie das für ein Naturgesetz halten, dass Ihre Freundin so viel mehr hat als Sie.

Nur weil sie in der Eierstocklotterie gewonnen hat.“


Nora Abdel-Maksoud setzt mit JEEPS an einem tiefen sozialen Sicherheitsbedürfnis an. Sie verhandelt die strukturellen Bedingungen einer Gesellschaft, in der Klassenunterschiede gleichzeitig wirken und negiert werden. Mit bissiger Zuspitzung und Präzision seziert die Autorin und Regisseurin unser Denken und Handeln auf Basis von Kontoständen, Testamentseröffnungen und gefühlten Bedrohungen.

 

MIT Marion Fuhs, Therese Hofmann, Florian Mania und Volker Wahl

REGIE Susanne Schmelcher

AUSSTATTUNG Julia Neuhold

DRAMATURGIE & PRODUKTIONSLEITUNG Michaela Senn 

ASSISTENZ Thomas Rizzoli


LICHTDESIGN Ralph Wapler

TECHNIK Andi Mathoi

PRESSE Julia Jenewein

PRODUKTION Theater praesent


ACHTUNG! SPIELORT

BRUX - Freies Theater Innsbruck

Wilhelm-Greil-Straße 23

6020 Innsbruck


*Hinweis: Im Anschluss an die Vorstellung am Sa 17.02.2024 findet ein Nachgespräch mit Marlene Engelhorn (Millionenerbin und Aktivistin/taxmenow) und Simon Jetzinger (Jurist) statt. Moderation: Michaela Senn (Dramaturgin). Für das Nachgespräch wird zusätzlich eine Zählkarte benötigt. Zählkarten können auf unserer Homepage erworben werden.


www.theater-praesent.at

Uhrzeit

Beginn: 08.03.2024 20:00 Uhr

VERANSTALTUNGSORT

Brux / Freies Theater Innsbruck
Wilhelm-Greil-Str. 23, 6020 Innsbruck
in Google Maps anzeigen

Tickets & Preise

Normalpreis: 16€ Supportpreis: 20€ Ermäßigt: 12€ Pay as you wish - nach eigenem Ermessen

Veranstalter

Theater praesent

BESCHREIBUNG

JEEPS von Nora Abdel-Maksoud


„Liebes Publikum, wir würden heute gern eine Neiddebatte starten.

Unser Sujet ist das Erben.

,Erbe‘ – da sehe ich bereits erste panische Blicke …“

 

In Österreich werden jährlich schätzungsweise 15 Milliarden Euro vererbt. Was wäre, wenn dieses Geld radikal umverteilt würde? JEEPS katapultiert vier Figuren in das Szenario einer Erbrechtsreform – und damit mitten in einen leidenschaftlichen Schlagabtausch und persönlichen Zwiespalt. Für die Umsetzung der Reform wird ausgerechnet das AMS auserkoren: Es verwaltet nun auch Vermögen und Erbschaften. So nimmt der Text die zwei Extreme der gesellschaftlichen Verteilungsdebatte gleichzeitig ins Visier: Wieviel Geld sichert die Existenz? Und wer gibt wann (und an wen) etwas ab?


„Warum sie von Eigentum, für das sie nichts tun musste, nichts abgeben soll, will ich wissen.

Warum Sie das für ein Naturgesetz halten, dass Ihre Freundin so viel mehr hat als Sie.

Nur weil sie in der Eierstocklotterie gewonnen hat.“


Nora Abdel-Maksoud setzt mit JEEPS an einem tiefen sozialen Sicherheitsbedürfnis an. Sie verhandelt die strukturellen Bedingungen einer Gesellschaft, in der Klassenunterschiede gleichzeitig wirken und negiert werden. Mit bissiger Zuspitzung und Präzision seziert die Autorin und Regisseurin unser Denken und Handeln auf Basis von Kontoständen, Testamentseröffnungen und gefühlten Bedrohungen.

 

MIT Marion Fuhs, Therese Hofmann, Florian Mania und Volker Wahl

REGIE Susanne Schmelcher

AUSSTATTUNG Julia Neuhold

DRAMATURGIE & PRODUKTIONSLEITUNG Michaela Senn 

ASSISTENZ Thomas Rizzoli


LICHTDESIGN Ralph Wapler

TECHNIK Andi Mathoi

PRESSE Julia Jenewein

PRODUKTION Theater praesent


ACHTUNG! SPIELORT

BRUX - Freies Theater Innsbruck

Wilhelm-Greil-Straße 23

6020 Innsbruck


*Hinweis: Im Anschluss an die Vorstellung am Sa 17.02.2024 findet ein Nachgespräch mit Marlene Engelhorn (Millionenerbin und Aktivistin/taxmenow) und Simon Jetzinger (Jurist) statt. Moderation: Michaela Senn (Dramaturgin). Für das Nachgespräch wird zusätzlich eine Zählkarte benötigt. Zählkarten können auf unserer Homepage erworben werden.


www.theater-praesent.at