Zurück
Konzert - Der Tiroler Schubert
Konzert - Der Tiroler Schubert
Konzert - Der Tiroler Schubert
Konzerte
Konzerte

Konzert - Der Tiroler Schubert

BESCHREIBUNG

Orchesterwerke und eine Konzertarie von Josef Netzer


Josef Netzer entstammte einer Musikerfamilie: Sein Großvater Blasius und sein Vater Christian waren regionalgeschätzte Komponisten. Josef wurde in Zams geboren und zeigte früh ein außerordentliches musikalisches Talent. Nach seiner Ausbildung am Innsbrucker Musikverein bei Pater Martin Goller ging Netzer nach Wien, wo er zunächst bei seinem Landsmann Johann Baptist Gänsbacher und später beim berühmten Simon Sechter studierte. Nach Abschluss seiner Ausbildung wirkte Netzer an verschiedenen österreichischen und deutschen Theatern als Kapellmeister, ehe er 1853 einem Ruf nach Graz folgte, wo er u. a. als Kapellmeister am Theater und am Musikverein für Steiermark wirkte.


Netzers meisterliche Vierte Symphonie entstand um 1849 in Leipzig und zeigt den Einfluss Beethovens, Schuberts und Schumanns. Fünf Jahre später komponierte Netzer das Adagio und Rondo für Klarinette und Orchester, ein glänzend instrumentiertes Virtuosenstück. Die koloraturenreiche Konzertarie „Vorüber sind die Stürme“ schrieb Netzer für Marie von Marra (eigentlich von Hack), eine bedeutende Sängerin und Schülerin von Gaetano Donizetti.


Stefanie Steger (Sopran)
Max Ziehesberger (Klarinette)
Orchester der Akademie St. Blasius, Karlheinz Siessl (Leitung)



Weitere Informationen unter https://www.tiroler-landesmuseen.at/termin/konzert-89/?datum=202403031100



Bildnachweis(e): Martin Vandory, Design: Birgit Raitmayr | pixlerei.at; Foto: TLM, Design: Birgit Raitmayr | pixlerei.at; Foto: TLM


Uhrzeit

Beginn: 03.03.2024 11:00 Uhr

VERANSTALTUNGSORT

Ort siehe Webseite
www.tiroler-landesmuseen.at, 6020 Innsbruck

Tickets & Preise

Veranstalter

Tiroler Landesmuseen-Betriebsgesellschaft m.b.H.

BESCHREIBUNG

Orchesterwerke und eine Konzertarie von Josef Netzer


Josef Netzer entstammte einer Musikerfamilie: Sein Großvater Blasius und sein Vater Christian waren regionalgeschätzte Komponisten. Josef wurde in Zams geboren und zeigte früh ein außerordentliches musikalisches Talent. Nach seiner Ausbildung am Innsbrucker Musikverein bei Pater Martin Goller ging Netzer nach Wien, wo er zunächst bei seinem Landsmann Johann Baptist Gänsbacher und später beim berühmten Simon Sechter studierte. Nach Abschluss seiner Ausbildung wirkte Netzer an verschiedenen österreichischen und deutschen Theatern als Kapellmeister, ehe er 1853 einem Ruf nach Graz folgte, wo er u. a. als Kapellmeister am Theater und am Musikverein für Steiermark wirkte.


Netzers meisterliche Vierte Symphonie entstand um 1849 in Leipzig und zeigt den Einfluss Beethovens, Schuberts und Schumanns. Fünf Jahre später komponierte Netzer das Adagio und Rondo für Klarinette und Orchester, ein glänzend instrumentiertes Virtuosenstück. Die koloraturenreiche Konzertarie „Vorüber sind die Stürme“ schrieb Netzer für Marie von Marra (eigentlich von Hack), eine bedeutende Sängerin und Schülerin von Gaetano Donizetti.


Stefanie Steger (Sopran)
Max Ziehesberger (Klarinette)
Orchester der Akademie St. Blasius, Karlheinz Siessl (Leitung)



Weitere Informationen unter https://www.tiroler-landesmuseen.at/termin/konzert-89/?datum=202403031100



Bildnachweis(e): Martin Vandory, Design: Birgit Raitmayr | pixlerei.at; Foto: TLM, Design: Birgit Raitmayr | pixlerei.at; Foto: TLM