Zurück
Gebetsstättenbesuche. Einladung in die Synagoge, in ein Cemhaus und in eine Moschee. Reihe
Bildung / Vorträge
Bildung / Vorträge

Gebetsstättenbesuche. Einladung in die Synagoge, in ein Cemhaus und in eine Moschee. Reihe

BESCHREIBUNG

Die Reihe lädt dazu ein, Einblicke in drei verschiedene Gebetsstätten in Innsbruck zu erhalten. Es besteht dabei selbstverständlich die Gelegenheit ins Gespräch zu kommen und eigene Fragen zu stellen.

 

Synagoge: Die neue Synagoge in der Sillgasse befindet sich an dem Ort, an dem die kleine, aber lebendige jüdische Gemeinde Innsbrucks vor 1938 bis zu ihrer Zerstörung durch die Nationalsozialist:innen hier zu ihren Feiertagen und am Beginn des Sabbats zusammenkam. Zum zeitgemäßen Auftrag einer lebendigen jüdisch-christlichen Dialogbeziehung kommen wir mit dem jüdischen Repräsentanten in den Tiroler Dialogforen, Dietmar Gstrein, sowie dem Gemeindesekretär, Stefan Gritsch, ins Gespräch. 

 

 Cemhaus: Zum Alevitentum ist gemeinhin wenig bekannt, obwohl ca. 60.000 Alevit:innen in Österreich leben. An diesem Nachmittag gibt es die Möglichkeit, mehr über alevitisches Leben in Tirol und Österreich aus der Perspektive einer alevitischen Tradition zu erfahren. Der Boro Dede, Hüseyin Aksoy, und der Vorsitzende der Alevitischen Glaubensgemeinde Tirol, Özgür Erdoğan, werden uns die Räumlichkeiten der Gemeinde zeigen und erklären, wie der alevitische Gottesdienst „Cem“ abläuft.

 

 Moschee: Gerade zum Thema Islam und durchaus auch immer wieder über Muslim:innen kursieren mannigfaltige Hören-Sagen-Informationen. Bei diesem Besuch gibt es die Möglichkeit, einander ganz persönlich kennen zu lernen und einmal islamische Gebetsräume selbst zu besuchen. Der Imam des Bosniakischen Kulturzentrums – Dzemat Innsbruck wird in den Gemeinderäumlichkeiten empfangen und einen Überblick über die Gemeindegeschichte in Innsbruck/Tirol und den Islam in Österreich geben sowie die islamische Gebetspraxis vorstellen.

 

Referent:innen:   DI Dietmar Gstrein, Repräsentant in den Tiroler Dialogforen und Stefan Gritsch, Sekretär der Israelitischen Kultusgemeinde für Tirol und Vorarlberg

 Boro Dede Hüseyin Aksoy und DI (FH) Özgür Erdoğan, Vorsitzender der Alevitischen Glaubensgemeinde Tirol

Samir Redžepović MA, Imam der Gemeinde, Fachinspektor für islamische Religion

 

Termine:                  Dienstag, 06. Feber 2024, 17:00 – 19:00 Uhr: Synagoge Innsbruck, Sillgasse 15

                                Mittwoch, 21. Feber 2024, 17:00 – 19:00 Uhr: Cemhaus, Dörrstraße 55

                               Mittwoch, 06. März 2024, 17:00 – 19:00 Uhr: Moschee, Dörrstraße 45

Ort:                            Treffpunkt jeweils um 17:00 Uhr bei den jeweiligen Gebetsstätten


Mitzubringen:    In der Moschee werden wir ohne Schuhe den Gebetsraum betreten und uns ggf. auf den Boden setzen. Gemütliche Kleidung ist daher von Vorteil.

Uhrzeit

Beginn: 06.03.2024 17:00 Uhr

VERANSTALTUNGSORT

Haus der Begenung
Rennweg 12, 6143 Innsbruck
in Google Maps anzeigen

Tickets & Preise

Beitrag: freiwillige Spende, Anmeldung: bis jeweils einen Tag vor der Veranstaltung unter hdb.kurse@dibk.at oder www.hausderbegegnung.com

BESCHREIBUNG

Die Reihe lädt dazu ein, Einblicke in drei verschiedene Gebetsstätten in Innsbruck zu erhalten. Es besteht dabei selbstverständlich die Gelegenheit ins Gespräch zu kommen und eigene Fragen zu stellen.

 

Synagoge: Die neue Synagoge in der Sillgasse befindet sich an dem Ort, an dem die kleine, aber lebendige jüdische Gemeinde Innsbrucks vor 1938 bis zu ihrer Zerstörung durch die Nationalsozialist:innen hier zu ihren Feiertagen und am Beginn des Sabbats zusammenkam. Zum zeitgemäßen Auftrag einer lebendigen jüdisch-christlichen Dialogbeziehung kommen wir mit dem jüdischen Repräsentanten in den Tiroler Dialogforen, Dietmar Gstrein, sowie dem Gemeindesekretär, Stefan Gritsch, ins Gespräch. 

 

 Cemhaus: Zum Alevitentum ist gemeinhin wenig bekannt, obwohl ca. 60.000 Alevit:innen in Österreich leben. An diesem Nachmittag gibt es die Möglichkeit, mehr über alevitisches Leben in Tirol und Österreich aus der Perspektive einer alevitischen Tradition zu erfahren. Der Boro Dede, Hüseyin Aksoy, und der Vorsitzende der Alevitischen Glaubensgemeinde Tirol, Özgür Erdoğan, werden uns die Räumlichkeiten der Gemeinde zeigen und erklären, wie der alevitische Gottesdienst „Cem“ abläuft.

 

 Moschee: Gerade zum Thema Islam und durchaus auch immer wieder über Muslim:innen kursieren mannigfaltige Hören-Sagen-Informationen. Bei diesem Besuch gibt es die Möglichkeit, einander ganz persönlich kennen zu lernen und einmal islamische Gebetsräume selbst zu besuchen. Der Imam des Bosniakischen Kulturzentrums – Dzemat Innsbruck wird in den Gemeinderäumlichkeiten empfangen und einen Überblick über die Gemeindegeschichte in Innsbruck/Tirol und den Islam in Österreich geben sowie die islamische Gebetspraxis vorstellen.

 

Referent:innen:   DI Dietmar Gstrein, Repräsentant in den Tiroler Dialogforen und Stefan Gritsch, Sekretär der Israelitischen Kultusgemeinde für Tirol und Vorarlberg

 Boro Dede Hüseyin Aksoy und DI (FH) Özgür Erdoğan, Vorsitzender der Alevitischen Glaubensgemeinde Tirol

Samir Redžepović MA, Imam der Gemeinde, Fachinspektor für islamische Religion

 

Termine:                  Dienstag, 06. Feber 2024, 17:00 – 19:00 Uhr: Synagoge Innsbruck, Sillgasse 15

                                Mittwoch, 21. Feber 2024, 17:00 – 19:00 Uhr: Cemhaus, Dörrstraße 55

                               Mittwoch, 06. März 2024, 17:00 – 19:00 Uhr: Moschee, Dörrstraße 45

Ort:                            Treffpunkt jeweils um 17:00 Uhr bei den jeweiligen Gebetsstätten


Mitzubringen:    In der Moschee werden wir ohne Schuhe den Gebetsraum betreten und uns ggf. auf den Boden setzen. Gemütliche Kleidung ist daher von Vorteil.