Zurück
SUIZID: Was beginnt, wenn jemand sein Leben beendet?. Information und Austausch für Hinterbliebene und Angehörige. Vortrag und Workshops
Bildung / Vorträge
Bildung / Vorträge

SUIZID: Was beginnt, wenn jemand sein Leben beendet?. Information und Austausch für Hinterbliebene und Angehörige. Vortrag und Workshops

BESCHREIBUNG


 Obwohl in Österreich mehr Menschen durch Suizid als durch Verkehrsunfälle sterben, wird über das Thema häufig schambesetzt geschwiegen.

In dem Moment, in dem ein Mensch sein Leben, oft nach einem sehr langen Leidensweg, durch Suizid beendet, beginnt für viele Hinterbliebene eine aufwühlende und extrem belastete Zeit. Hilflos bleiben sie zurück mit der Frage nach dem WARUM, leiden unter dem Verlassen-Sein und kämpfen immer wieder mit Schuldgefühlen. Die Tabuisierung von Suizid und das damit verbundene Schweigen machen die Last für die Hinterbliebenen noch drückender.

Mit diesem Tag für An- und Zugehörige, Wegbegleiter:innen, Interessierte und professionelle Helfer:innen öffnen wir einen Raum, um über die Themen Suizid, Krisen und Trauer Neues zu erfahren und darüber reden zu können – mit Fachleuten und anderen Betroffenen. Damit durchbrechen wir den Kreislauf Tabu – Einsamkeit – Schmerz. Denn, so Monika Kühn-Görg, „wer Tabus bricht, bricht aus, bricht Regeln auf, um zu neuen Ufern aufzubrechen“.


 Programm:

10:00 – 10:30 Uhr: Ein Versuch das Erlebte in Worte zu fassen: Sabine, eine Betroffene erzählt

100:30 – 10:45 Uhr: Pause

10:45 – 12:00 Uhr: Vortrag mit Chris Paul: Warum? Und wie weiterleben? Trauer nach einem Suizid - Herausforderungen und Unterstützungsmöglichkeiten


12:00 – 13:30 Uhr: Mittagessen


13:30 – 15:30 Uhr: Die Workshops am Nachmittag und das Abschlussritual finden ausschließlich für Angehörige und Hinterbliebene statt.


  •  Patrizia Pichler DGKP, Expertin für Palliative Care, Lebens- und Trauerbegleiterin, Trauma Arbeit

 Den verlorenen Sinn mit meinen Sinnen neu suchen

Tod berührt werden wir radikal aus dem lebendigen Leben gerissen. Nichts macht mehr Sinn. Unser ganzes Sein ist wie versteinert. Dank unserer Sinne können wir Wege suchen, die uns allmählich wieder einen Lebenssinn finden lassen.

                           

  • Susanne Jäger, Mag., Psychotherapeutin, Lehrerin für Achtsamkeit und Selbstmitgefühl, Traumatherapeutin

Wege ins Leben, Augenblick für Augenblick

Wir lernen Impulse der Achtsamkeit kennen, die hilfreich dabei sein können, etwas zur Ruhe zu kommen und Augenblick für Augenblick Wege zu finden, zu sich und in die Welt.

 

  • Iris Aigner, DSB, und Bettina Gatt, Mag., Leiterinnen einer Selbsthilfegruppe für Angehörige

Die Selbsthilfegruppe für Hinterbliebene - als Teil des Aufarbeitungsprozesses

Was passiert in einer Gruppe? Was bedeutet Selbsthilfe überhaupt? Wie hilft mir die Teilnahme an der Gruppe und kann ich das überhaupt aushalten?


  • Chris Paul, Trauerbegleiterin, Dozentin und Autorin

Warum??? Wie gelingt ein konstruktiver Umgang mit offenen Fragen nach einem Suizid?

                           

  • Bettina Weitlaner-Souissi, DGKP, Mitarbeiterin der Tiroler Hospiz Gemeinschaft, Trauerbegleiterin,

Erfahrung in Biographiearbeit, Mitarbeiterin im Kriseninterventionsteam

Schreiben tut der Seele gut

Gedanken und Gefühle in Sprache zu fassen, kann schwerfallen. Doch die Worte sind in uns und es kann helfen sie aufzuschreiben. Wir probieren verschiedene Techniken aus um Trauer, Schmerz, Erinnerungen und auch neue Perspektiven zu Papier zu bringen. Es braucht keine Vorkenntnisse, nur die Neugier sich auf etwas Neues einzulassen.

                           

15:30 – 16:00 Uhr: Pause

16:00 – 16:30 Uhr: Abschlussritual: Zum tröstlichen Gedenken und Weiterleben

 



Hauptreferentin:  Chris Paul, Trauerbegleiterin, Dozentin und Autorin

Termin:                Samstag, 09. März 2024, 10:00 – 16:30 Uhr

Detailprospekt:    Das detaillierte Programm wird unter www.hospiz-tirol.at und www.hausderbegegnung.com veröffentlicht.


Bild (c) Felix Müller

Uhrzeit

Beginn: 09.03.2024 10:00 – Ende: 09.03.2024 16:30

VERANSTALTUNGSORT

Bildungshaus St. Michael
Schöfens 12, 6143 Pfons/Matrei a. Br.

Tickets & Preise

Beitrag: € 40,00 für den Vormittag (inkl. Kaffeepause); € 90,00 für den ganzen Tag (inkl. Kaffeepause und Mittagessen Anmeldung: bis Freitag, 23. Feber 2024 unter: hdb.kurse@dibk.at oder www.hausderbegegnung.com HINWEIS Die Teilnahme an Workshops am Nachmittag und das Abschlussritual ist ausschließlich für Angehörige und Hinterbliebene möglich

Veranstalter

Eine Veranstaltung der Tiroler Hospiz-Gemeinschaft in Kooperation mit dem Haus der Begegnung und den Psychosozialen Zentren Tirol

BESCHREIBUNG


 Obwohl in Österreich mehr Menschen durch Suizid als durch Verkehrsunfälle sterben, wird über das Thema häufig schambesetzt geschwiegen.

In dem Moment, in dem ein Mensch sein Leben, oft nach einem sehr langen Leidensweg, durch Suizid beendet, beginnt für viele Hinterbliebene eine aufwühlende und extrem belastete Zeit. Hilflos bleiben sie zurück mit der Frage nach dem WARUM, leiden unter dem Verlassen-Sein und kämpfen immer wieder mit Schuldgefühlen. Die Tabuisierung von Suizid und das damit verbundene Schweigen machen die Last für die Hinterbliebenen noch drückender.

Mit diesem Tag für An- und Zugehörige, Wegbegleiter:innen, Interessierte und professionelle Helfer:innen öffnen wir einen Raum, um über die Themen Suizid, Krisen und Trauer Neues zu erfahren und darüber reden zu können – mit Fachleuten und anderen Betroffenen. Damit durchbrechen wir den Kreislauf Tabu – Einsamkeit – Schmerz. Denn, so Monika Kühn-Görg, „wer Tabus bricht, bricht aus, bricht Regeln auf, um zu neuen Ufern aufzubrechen“.


 Programm:

10:00 – 10:30 Uhr: Ein Versuch das Erlebte in Worte zu fassen: Sabine, eine Betroffene erzählt

100:30 – 10:45 Uhr: Pause

10:45 – 12:00 Uhr: Vortrag mit Chris Paul: Warum? Und wie weiterleben? Trauer nach einem Suizid - Herausforderungen und Unterstützungsmöglichkeiten


12:00 – 13:30 Uhr: Mittagessen


13:30 – 15:30 Uhr: Die Workshops am Nachmittag und das Abschlussritual finden ausschließlich für Angehörige und Hinterbliebene statt.


  •  Patrizia Pichler DGKP, Expertin für Palliative Care, Lebens- und Trauerbegleiterin, Trauma Arbeit

 Den verlorenen Sinn mit meinen Sinnen neu suchen

Tod berührt werden wir radikal aus dem lebendigen Leben gerissen. Nichts macht mehr Sinn. Unser ganzes Sein ist wie versteinert. Dank unserer Sinne können wir Wege suchen, die uns allmählich wieder einen Lebenssinn finden lassen.

                           

  • Susanne Jäger, Mag., Psychotherapeutin, Lehrerin für Achtsamkeit und Selbstmitgefühl, Traumatherapeutin

Wege ins Leben, Augenblick für Augenblick

Wir lernen Impulse der Achtsamkeit kennen, die hilfreich dabei sein können, etwas zur Ruhe zu kommen und Augenblick für Augenblick Wege zu finden, zu sich und in die Welt.

 

  • Iris Aigner, DSB, und Bettina Gatt, Mag., Leiterinnen einer Selbsthilfegruppe für Angehörige

Die Selbsthilfegruppe für Hinterbliebene - als Teil des Aufarbeitungsprozesses

Was passiert in einer Gruppe? Was bedeutet Selbsthilfe überhaupt? Wie hilft mir die Teilnahme an der Gruppe und kann ich das überhaupt aushalten?


  • Chris Paul, Trauerbegleiterin, Dozentin und Autorin

Warum??? Wie gelingt ein konstruktiver Umgang mit offenen Fragen nach einem Suizid?

                           

  • Bettina Weitlaner-Souissi, DGKP, Mitarbeiterin der Tiroler Hospiz Gemeinschaft, Trauerbegleiterin,

Erfahrung in Biographiearbeit, Mitarbeiterin im Kriseninterventionsteam

Schreiben tut der Seele gut

Gedanken und Gefühle in Sprache zu fassen, kann schwerfallen. Doch die Worte sind in uns und es kann helfen sie aufzuschreiben. Wir probieren verschiedene Techniken aus um Trauer, Schmerz, Erinnerungen und auch neue Perspektiven zu Papier zu bringen. Es braucht keine Vorkenntnisse, nur die Neugier sich auf etwas Neues einzulassen.

                           

15:30 – 16:00 Uhr: Pause

16:00 – 16:30 Uhr: Abschlussritual: Zum tröstlichen Gedenken und Weiterleben

 



Hauptreferentin:  Chris Paul, Trauerbegleiterin, Dozentin und Autorin

Termin:                Samstag, 09. März 2024, 10:00 – 16:30 Uhr

Detailprospekt:    Das detaillierte Programm wird unter www.hospiz-tirol.at und www.hausderbegegnung.com veröffentlicht.


Bild (c) Felix Müller