Zurück
Elternschaft und Machttabu in Wissenschaft, Institutionen und Privatem
Bildung / Vorträge
Bildung / Vorträge

Elternschaft und Machttabu in Wissenschaft, Institutionen und Privatem

BESCHREIBUNG

Macht und Machtverhältnisse sind Themen, über die Menschen nicht gerne und offen sprechen. Dieses Machttabu trifft Elternschaft in besonderem Maße, denn Familie gilt weithin als selbstloser Ort der Liebe und der Sorge für das Kindeswohl. Dass Machtverhältnisse den Familienalltag wie auch das Spannungsfeld öffentlicher und privater Betreuung, Erziehung und Bildung prägen, wird dabei ebenso ausgeblendet wie jenes zwischen Eltern und pädagogischen Berufsgruppen.

Was bleibt, ist die allgegenwärtige Klage über das Versagen von Eltern vor dem Hintergrund stetig steigender Ansprüche an eine „gute“ Kindheit, wie sie von kindzentrierten Wissenschaften, Professionen und Institutionen gesetzt werden. Eltern erscheinen in diesem Zusammenhang als hochgradig beratungsbedürftige Laien, denen nichtsdestotrotz die Hauptverantwortung für die positive Entwicklung ihrer Kinder zugewiesen wird, und zwar weiterhin vor allem den Müttern.

In Fachvorträgen werden Ursachen und Folgen des Machttabus aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Perspektiven ergründet und die Machtarchitektur moderner Elternschaft offengelegt. Im Sinne der Förderung der Professionalität pädagogischer Praxis sowie von Kindeswohl und Elternwohl wird ausgelotet, wie der Umgang mit diesen Machtverhältnissen professionalisiert werden kann, um Machtbalancen zu entwickeln und zu stabilisieren, die den gegenwärtigen gesellschaftlichen Verhältnissen angemessener sind.

 

Konzeption und Organisation: Paul Scheibelhofer und Maria A. Wolf, Lehr- und Forschungsbereich Kritische Geschlechterforschung, Universität Innsbruck.


Mehr Informationen und Online-Anmeldung: https://www.uibk.ac.at/de/congress/elternschaft-machttabu/

Uhrzeit

Beginn: 23.05.2024 13:00 – Ende: 24.05.2024 18:00

VERANSTALTUNGSORT

Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Innsbruck
Karl-Rahner-Platz 1, 6020 Innsbruck
in Google Maps anzeigen

Tickets & Preise

Teilnahme ist kostenlos. Eine Online-Anmeldung ist erforderlich.

Veranstalter

Lehr- und Forschungsbereichs Kritische Geschlechterforschung

BESCHREIBUNG

Macht und Machtverhältnisse sind Themen, über die Menschen nicht gerne und offen sprechen. Dieses Machttabu trifft Elternschaft in besonderem Maße, denn Familie gilt weithin als selbstloser Ort der Liebe und der Sorge für das Kindeswohl. Dass Machtverhältnisse den Familienalltag wie auch das Spannungsfeld öffentlicher und privater Betreuung, Erziehung und Bildung prägen, wird dabei ebenso ausgeblendet wie jenes zwischen Eltern und pädagogischen Berufsgruppen.

Was bleibt, ist die allgegenwärtige Klage über das Versagen von Eltern vor dem Hintergrund stetig steigender Ansprüche an eine „gute“ Kindheit, wie sie von kindzentrierten Wissenschaften, Professionen und Institutionen gesetzt werden. Eltern erscheinen in diesem Zusammenhang als hochgradig beratungsbedürftige Laien, denen nichtsdestotrotz die Hauptverantwortung für die positive Entwicklung ihrer Kinder zugewiesen wird, und zwar weiterhin vor allem den Müttern.

In Fachvorträgen werden Ursachen und Folgen des Machttabus aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Perspektiven ergründet und die Machtarchitektur moderner Elternschaft offengelegt. Im Sinne der Förderung der Professionalität pädagogischer Praxis sowie von Kindeswohl und Elternwohl wird ausgelotet, wie der Umgang mit diesen Machtverhältnissen professionalisiert werden kann, um Machtbalancen zu entwickeln und zu stabilisieren, die den gegenwärtigen gesellschaftlichen Verhältnissen angemessener sind.

 

Konzeption und Organisation: Paul Scheibelhofer und Maria A. Wolf, Lehr- und Forschungsbereich Kritische Geschlechterforschung, Universität Innsbruck.


Mehr Informationen und Online-Anmeldung: https://www.uibk.ac.at/de/congress/elternschaft-machttabu/