Zurück
Die letzte Runde der Menschheit
Theater / Musical
Theater / Musical

Die letzte Runde der Menschheit

BESCHREIBUNG

ausgezeichnet mit dem „Grazer Kleinkunstvogel 2024“


Peter Alexander, nicht der berühmte, sondern der wegen seines Namens oft genervte Anfang 50er, wartet in einer „08/15-Bar“ auf das Ergebnis eines Ausbildungs-Zulassungsgespräches.  

Er erzählt, warum ihm Menschen, besonders in Gruppen, immer schon ein Gräuel waren.

Zeit seines Lebens hat er versucht, gegen seine Abneigung anzukämpfen, scheiterte aber mit all seinen Bemühungen bereits im Kindergarten, bei diversen Vereinen und Arbeitsstellen. Ähnlich erging es ihm in Beziehungen. Er ist weder moralisch noch unmoralisch, weder gut noch böse und auf gar keinen Fall korrumpierbar, nicht von den sogenannten Bösen, aber auch nicht von den sogenannten Guten – kurz, es gibt wohl nur Wenige, die er im Laufe seines Lebens nicht mit seinen Wahrheiten vor den Kopf gestoßen hat.

Jetzt mit Anfang 50 will er es noch ein letztes Mal wissen. Er startet noch einmal einen Versuch, in seinem Leben Fuß zu fassen. 

Werden wir Zeugen wie ein durchschnittlicher Lebensentwurf mitten in unserer degenerierten Wohlstands-Gesellschaft frischen und lebensbejahenden Aufwind bekommt. 

Zum Wohl!



Uhrzeit

Beginn: 26.06.2024 20:00 Uhr

VERANSTALTUNGSORT

Zeughaus Innenhof
Zeughausgasse 1, 6020 INNSBRUCK
in Google Maps anzeigen

Tickets & Preise

Einheitspreis: 16€ www.theateruntersternen.com

Veranstalter

Theater unter Sternen

BESCHREIBUNG

ausgezeichnet mit dem „Grazer Kleinkunstvogel 2024“


Peter Alexander, nicht der berühmte, sondern der wegen seines Namens oft genervte Anfang 50er, wartet in einer „08/15-Bar“ auf das Ergebnis eines Ausbildungs-Zulassungsgespräches.  

Er erzählt, warum ihm Menschen, besonders in Gruppen, immer schon ein Gräuel waren.

Zeit seines Lebens hat er versucht, gegen seine Abneigung anzukämpfen, scheiterte aber mit all seinen Bemühungen bereits im Kindergarten, bei diversen Vereinen und Arbeitsstellen. Ähnlich erging es ihm in Beziehungen. Er ist weder moralisch noch unmoralisch, weder gut noch böse und auf gar keinen Fall korrumpierbar, nicht von den sogenannten Bösen, aber auch nicht von den sogenannten Guten – kurz, es gibt wohl nur Wenige, die er im Laufe seines Lebens nicht mit seinen Wahrheiten vor den Kopf gestoßen hat.

Jetzt mit Anfang 50 will er es noch ein letztes Mal wissen. Er startet noch einmal einen Versuch, in seinem Leben Fuß zu fassen. 

Werden wir Zeugen wie ein durchschnittlicher Lebensentwurf mitten in unserer degenerierten Wohlstands-Gesellschaft frischen und lebensbejahenden Aufwind bekommt. 

Zum Wohl!