Zurück
Klangspuren Schwaz, Matthias Pichler
Konzerte
Konzerte

Klangspuren Schwaz, Matthias Pichler

BESCHREIBUNG

Matthias Pichler Crown Heights: Songs für Kontrabass solo (2024), UA


1981 in Tirol geboren, begann Matthias Pichler im Alter von sechs Jahren mit dem Trompetenunterricht und studierte ab dem Jugendalter am Tiroler Landeskonservatorium und der Anton-Bruckner-Privatuniversität Linz Kontrabass. Während seiner Aufenthalte in New York arbeitete er mit Bassisten wie John Patitucci, Marc Johnson und Larry Grenadier zusammen und nahm Unterricht bei ihnen. 2014 und 2015 war er zusammen mit seinem Zwillingsbruder Andreas Finalist des Neuen Deutschen Jazzpreises und gilt längst als einer der gefragtesten Bassisten Europas. Neben seiner Tätigkeit als Solist und Musiker in unterschiedlichen Ensembles und Combos unterrichtet er am JIB/Jazz Institut Berlin. Seine „Crown Heights: Songs für Kontrabass solo“ erzählen viel über seine Verbindung zu diesem Instrument, die gemeinsame Geschichte und die unterschiedlichen musikalischen Pfade und Genres, in denen der Kontrabass zu Hause ist. Auf dem Dachboden der denkmalgeschützten Pfarrkirche Maria Himmelfahrt bekommt die Interpretation der Kontrabass-Lieder eine besondere Intimität – von der beeindruckenden Architektur des Dachstuhls und der darin eingeschriebenen jahrhundertealten Geschichte ganz abgesehen.

Uhrzeit

Beginn: 19.09.2024 20:00 Uhr

VERANSTALTUNGSORT

Stadtpfarrkirche Schwaz
Keine Angabe, 6130 Schwaz

Tickets & Preise

EINZELTICKET € 22 
Ermäßigung auf Einzeltickets: • € 16,50 (-25%) für Mitglieder von: Ö1 Club, TT-Club, mica Club, Sparkasse Schwaz, Silbercard, Silbercard-Team, Welcome Card, DerStandard-Abovorteilskarte, Freizeitticket Tirol • € 11,00 (-50%) für Studierende, Ö1 intro-Mitglieder, Menschen mit Behinderung plus Begleitperson, Zivil- und Wehrdiener • € 6,00 Schüler und Lehrlinge

BESCHREIBUNG

Matthias Pichler Crown Heights: Songs für Kontrabass solo (2024), UA


1981 in Tirol geboren, begann Matthias Pichler im Alter von sechs Jahren mit dem Trompetenunterricht und studierte ab dem Jugendalter am Tiroler Landeskonservatorium und der Anton-Bruckner-Privatuniversität Linz Kontrabass. Während seiner Aufenthalte in New York arbeitete er mit Bassisten wie John Patitucci, Marc Johnson und Larry Grenadier zusammen und nahm Unterricht bei ihnen. 2014 und 2015 war er zusammen mit seinem Zwillingsbruder Andreas Finalist des Neuen Deutschen Jazzpreises und gilt längst als einer der gefragtesten Bassisten Europas. Neben seiner Tätigkeit als Solist und Musiker in unterschiedlichen Ensembles und Combos unterrichtet er am JIB/Jazz Institut Berlin. Seine „Crown Heights: Songs für Kontrabass solo“ erzählen viel über seine Verbindung zu diesem Instrument, die gemeinsame Geschichte und die unterschiedlichen musikalischen Pfade und Genres, in denen der Kontrabass zu Hause ist. Auf dem Dachboden der denkmalgeschützten Pfarrkirche Maria Himmelfahrt bekommt die Interpretation der Kontrabass-Lieder eine besondere Intimität – von der beeindruckenden Architektur des Dachstuhls und der darin eingeschriebenen jahrhundertealten Geschichte ganz abgesehen.