Zurück
Klangspuren 2024 - Ula Sickle + Ictus
Klassik
Klassik

Klangspuren 2024 - Ula Sickle + Ictus

BESCHREIBUNG

Holding Present (2023), ÖEA
Ictus Ensemble
Ula Sickle
, Konzept, Choreografie
Tom Pauwels, Konzept, Musikalische Leitung

Musik von Didem Coşkunseven, Alvin Lucier, Pauline Oliveros, Stellan Veloce

Zwischen Januar und März sind in Deutschland über drei Millionen Menschen auf die Straße gegangen, um gegen das Erstarken der rechtsextremen AfD zu protestieren. Junge Menschen kleben sich auf der Straße fest, weil sie kein anderes Mittel sehen, um die Entscheidungsträger:innen zu einer klimagerechten Politik zu bewegen. Fridays For Future begann mit Schulstreiks einzelner, teilweise nicht einmal volljähriger Menschen – und hat sich zu einer globalen Protestbewegung entwickelt. Einzelne Menschen ohne Geld und Einfluss mögen vielleicht keinen großen Einfluss auf das Geschehen in der Welt haben, in der Masse aber können sie eine solche Macht entwickeln, dass sie ganze Systeme zu Fall bringen. Holding Present von Ula Sickle und dem Brüsseler Ensemble Ictus thematisiert den Übergang von der individuellen Geste zur kraftvollen kollektiven Aktion: Tänzer:innen und Musiker:innen performen symbolische Bewegungen, Klänge und Gesten, die sich zu einem alles vereinenden, hochenergetischen Höhepunkt steigern – und mehr und mehr wird auch das Publikum in das dynamische Gewebe integriert. Ungewöhnliche Instrumente spielen bei diesem Stück genauso eine Rolle wie auch in der Realität – denn Protest muss auf gewisse Weise immer auch kreativ sein: Aluminiumrohre, Steine, Megaphone, ein schwingender Stierbrüller und ein modularer Synthesizer geben der Musik eine ungewöhnliche Haptik. Die Performance probt sozusagen, im sicheren Raum Theater, die Grundlagen und den Aufbau revolutionärer Kollektivität.

Uhrzeit

Beginn: 14.09.2024 20:00 Uhr

VERANSTALTUNGSORT

Haus der Musik
Universitätsstraße 1, 6020 INNSBRUCK
in Google Maps anzeigen
Zum Ticketshop

BESCHREIBUNG

Holding Present (2023), ÖEA
Ictus Ensemble
Ula Sickle
, Konzept, Choreografie
Tom Pauwels, Konzept, Musikalische Leitung

Musik von Didem Coşkunseven, Alvin Lucier, Pauline Oliveros, Stellan Veloce

Zwischen Januar und März sind in Deutschland über drei Millionen Menschen auf die Straße gegangen, um gegen das Erstarken der rechtsextremen AfD zu protestieren. Junge Menschen kleben sich auf der Straße fest, weil sie kein anderes Mittel sehen, um die Entscheidungsträger:innen zu einer klimagerechten Politik zu bewegen. Fridays For Future begann mit Schulstreiks einzelner, teilweise nicht einmal volljähriger Menschen – und hat sich zu einer globalen Protestbewegung entwickelt. Einzelne Menschen ohne Geld und Einfluss mögen vielleicht keinen großen Einfluss auf das Geschehen in der Welt haben, in der Masse aber können sie eine solche Macht entwickeln, dass sie ganze Systeme zu Fall bringen. Holding Present von Ula Sickle und dem Brüsseler Ensemble Ictus thematisiert den Übergang von der individuellen Geste zur kraftvollen kollektiven Aktion: Tänzer:innen und Musiker:innen performen symbolische Bewegungen, Klänge und Gesten, die sich zu einem alles vereinenden, hochenergetischen Höhepunkt steigern – und mehr und mehr wird auch das Publikum in das dynamische Gewebe integriert. Ungewöhnliche Instrumente spielen bei diesem Stück genauso eine Rolle wie auch in der Realität – denn Protest muss auf gewisse Weise immer auch kreativ sein: Aluminiumrohre, Steine, Megaphone, ein schwingender Stierbrüller und ein modularer Synthesizer geben der Musik eine ungewöhnliche Haptik. Die Performance probt sozusagen, im sicheren Raum Theater, die Grundlagen und den Aufbau revolutionärer Kollektivität.