Zurück
ALLES GUTE Festival - Tag 4
Alternative / EDM
Alternative / EDM

ALLES GUTE Festival - Tag 4

BESCHREIBUNG

LA FLEUR ist eine Visionärin, deren Geschichte man verfolgen sollte.
Die Produzentin, DJ und Labelchefin, die vor fast 20 Jahren ihre ersten Schritte in der Musikbranche machte, verbindet House und Techno mit ansteckenden Melodien, um selbst die tiefsten Gefühle zu wecken. Ihre Klangpalette wurde bereits von Namen wie Kerri Chandler, Sasha, Pete Tong und Kenny Larkin gelobt.
Mit ihrem Label Power Plant und dem darauffolgenden Debüt „Flowerhead“, das in der Underground-Gemeinde sofort für Fürore sorgte, ist La Fleurs Diskografie immer mehr aufgeblüht. Dazu gehören – aber nicht nur – Veröffentlichungen auf renommierten Labels wie Kompakt und Cocoon, eine Residency und eine geschätzte Beziehung mit Watergate Berlin, ihre Remixe für Kerri Chandler und Sasha (einschließlich einer erfolgreichen Zusammenarbeit mit letzterem bei „Förbindelse“ 2018), ein Remix von Carl Craig und eine Fülle von hochkarätigen Party- und Festivalauftritten. Ob Awakenings Festival, Tomorrowland, Life Festival, Creamfields und Warung, eine Reihe von Superclubs auf Ibiza, Printworks London und Motion Bristol, um nur einige zu nennen – die schwedische Künstlerin zeigt keine Anzeichen, langsamer zu werden.
Mit ihrem neuen Album „Väsen“ blickt sie in die Zukunft und nimmt die Hörer mit auf eine Reise zu ihrem ureigenen Selbst – das archaische schwedische Wort steht nicht nur für eine Entität, sondern auch für eine Essenz, die zusätzlich zu den damit verbundenen Bedeutungen die natürliche Welt, Kraft und Lärm verkörpert. Es ist eine wahrhaft introspektive Sammlung von Tracks, die den reiseähnlichen Sound von La Fleur verkörpern.
Der bahnbrechende Aufstieg von La Fleur nimmt noch Lange kein Ende. Ihr wunderschönes Klanggemisch aus House und Techno ist der perfekte Sturm für die Tanzflächen von Jung und Alt.

CASIMIR VON OETTINGEN ist ein gebürtiger Hallenser, den es Anfang 2013 in die Hauptstadt verschlagen hat. Er ist Resident in seiner beheimateten „Station Endlos“.Die “Station” ist ein Club in Halle Saale, sowie ein Kollektiv, das Festivalbühnen und Lichtinstallationen auf der ganzen Welt erbaut.
In Berlin fand er schnell Eintritt in die Szene und wurde bereits nach zwei Jahren Resident bei der „Bordel Des Arts“ Partyreihe im Salon zur wilden Renate und beim „TRYLAND“ Event des Watergates. Als Mitglied der Jonny Knüppel Crew fing er 2015 ausserdem an, deren eigenen Club auszubauen und zu bespielen.
Abseits diverser Gigs auf vielen Festivals und Clubs in Berlin, ganz Deutschland und auch international, hat er auch vor 2013 schon fleißig produziert.
Neben seinen drei eigenen gegründeten Labels „Bladehouse“, „PAULUM.“ oder „Make Scents Audio“ ist er mittlerweile auf Labels vertreten wie z.B. Bar25, Acker Records, Pour La Vie, As Usual, Criminal Bassline oder Lauter.records.
Anfang 2020 fing er an, sein Alter Ego „CVO“ auszubauen und in die Öffentlichkeit zu tragen.
Mit diesem Projekt möchte er sich von seinem gewohnt diversen Sound, von treibenden und melodiösen Deep- und Tech House Genren bis hin zu Techno, immer mehr in die Welt des groovigen Minimal- und Micro House bewegen.
Also Augen oder Ohren auf nach Casimir von Oettingen oder auch CVO.

Louisianaha b2b Sabrina Hawk

Uhrzeit

Beginn: 24.08.2024 17:00 Uhr

VERANSTALTUNGSORT

p.m.k
Viaduktbogen 19-20, 6020 Innsbruck
in Google Maps anzeigen

BESCHREIBUNG

LA FLEUR ist eine Visionärin, deren Geschichte man verfolgen sollte.
Die Produzentin, DJ und Labelchefin, die vor fast 20 Jahren ihre ersten Schritte in der Musikbranche machte, verbindet House und Techno mit ansteckenden Melodien, um selbst die tiefsten Gefühle zu wecken. Ihre Klangpalette wurde bereits von Namen wie Kerri Chandler, Sasha, Pete Tong und Kenny Larkin gelobt.
Mit ihrem Label Power Plant und dem darauffolgenden Debüt „Flowerhead“, das in der Underground-Gemeinde sofort für Fürore sorgte, ist La Fleurs Diskografie immer mehr aufgeblüht. Dazu gehören – aber nicht nur – Veröffentlichungen auf renommierten Labels wie Kompakt und Cocoon, eine Residency und eine geschätzte Beziehung mit Watergate Berlin, ihre Remixe für Kerri Chandler und Sasha (einschließlich einer erfolgreichen Zusammenarbeit mit letzterem bei „Förbindelse“ 2018), ein Remix von Carl Craig und eine Fülle von hochkarätigen Party- und Festivalauftritten. Ob Awakenings Festival, Tomorrowland, Life Festival, Creamfields und Warung, eine Reihe von Superclubs auf Ibiza, Printworks London und Motion Bristol, um nur einige zu nennen – die schwedische Künstlerin zeigt keine Anzeichen, langsamer zu werden.
Mit ihrem neuen Album „Väsen“ blickt sie in die Zukunft und nimmt die Hörer mit auf eine Reise zu ihrem ureigenen Selbst – das archaische schwedische Wort steht nicht nur für eine Entität, sondern auch für eine Essenz, die zusätzlich zu den damit verbundenen Bedeutungen die natürliche Welt, Kraft und Lärm verkörpert. Es ist eine wahrhaft introspektive Sammlung von Tracks, die den reiseähnlichen Sound von La Fleur verkörpern.
Der bahnbrechende Aufstieg von La Fleur nimmt noch Lange kein Ende. Ihr wunderschönes Klanggemisch aus House und Techno ist der perfekte Sturm für die Tanzflächen von Jung und Alt.

CASIMIR VON OETTINGEN ist ein gebürtiger Hallenser, den es Anfang 2013 in die Hauptstadt verschlagen hat. Er ist Resident in seiner beheimateten „Station Endlos“.Die “Station” ist ein Club in Halle Saale, sowie ein Kollektiv, das Festivalbühnen und Lichtinstallationen auf der ganzen Welt erbaut.
In Berlin fand er schnell Eintritt in die Szene und wurde bereits nach zwei Jahren Resident bei der „Bordel Des Arts“ Partyreihe im Salon zur wilden Renate und beim „TRYLAND“ Event des Watergates. Als Mitglied der Jonny Knüppel Crew fing er 2015 ausserdem an, deren eigenen Club auszubauen und zu bespielen.
Abseits diverser Gigs auf vielen Festivals und Clubs in Berlin, ganz Deutschland und auch international, hat er auch vor 2013 schon fleißig produziert.
Neben seinen drei eigenen gegründeten Labels „Bladehouse“, „PAULUM.“ oder „Make Scents Audio“ ist er mittlerweile auf Labels vertreten wie z.B. Bar25, Acker Records, Pour La Vie, As Usual, Criminal Bassline oder Lauter.records.
Anfang 2020 fing er an, sein Alter Ego „CVO“ auszubauen und in die Öffentlichkeit zu tragen.
Mit diesem Projekt möchte er sich von seinem gewohnt diversen Sound, von treibenden und melodiösen Deep- und Tech House Genren bis hin zu Techno, immer mehr in die Welt des groovigen Minimal- und Micro House bewegen.
Also Augen oder Ohren auf nach Casimir von Oettingen oder auch CVO.

Louisianaha b2b Sabrina Hawk