Zurück
Kohlhaas geschlagen
Shows
Shows

Kohlhaas geschlagen

BESCHREIBUNG

Zwei Menschen – Ein Schlagzeug – Dunkelheit.

ZING KA ZZZ. Gelesen wird “Michael Kohlhaas”; der größte Rachefeldzug gegen

FFFFSS staatliche Ungerechtigkeit.

Der Text eckt an, verbindet sich mit dem Schlagzeug zur EEEEEROSION, die erst

Stein für Stein, dann lauter und immer stärker werdend die Grundlagen der

Rechtsstaatlichkeit mit sich wegzureißen scheint. Er zerreibt sich an den Säulen

einer Ordnung, die unumstritten schienen.

Ungerecht und selbstgerächt? TSCHRACK, ROOOOOM!

Die Gegenwart mischt sich ein.

 

Die szenisch-performative Lesung des collecitf blamage setzt sich mit dem Politikum

des bürgerlichen Widerstandes auseinander und versucht kritisch mit der

Ikonisierung Kohlhaas zu brechen.  

Angelehnt an Kleist Text wird die nur allzu gegenwärtige Suche nach politischen

Wehrmöglichkeiten, Bürger*innenbewegungen und strukturellem Privileg im

Widerstand betrachtet und sich getraut Fragen zu formulieren, wo Antworten nur

erahnt werden können.

Uhrzeit

Beginn: 25.09.2024 18:00 Uhr

VERANSTALTUNGSORT

Stadtbibliothek
Amraser Straße 2, 6020 Innsbruck
in Google Maps anzeigen

Tickets & Preise

Bei allen Veranstaltungen in der Stadtbibliothek Innsbruck ist freier Eintritt, um die Organisation zu erleichtern freuen wir uns über Platzreservierungen: +43 512 5360 5700.

BESCHREIBUNG

Zwei Menschen – Ein Schlagzeug – Dunkelheit.

ZING KA ZZZ. Gelesen wird “Michael Kohlhaas”; der größte Rachefeldzug gegen

FFFFSS staatliche Ungerechtigkeit.

Der Text eckt an, verbindet sich mit dem Schlagzeug zur EEEEEROSION, die erst

Stein für Stein, dann lauter und immer stärker werdend die Grundlagen der

Rechtsstaatlichkeit mit sich wegzureißen scheint. Er zerreibt sich an den Säulen

einer Ordnung, die unumstritten schienen.

Ungerecht und selbstgerächt? TSCHRACK, ROOOOOM!

Die Gegenwart mischt sich ein.

 

Die szenisch-performative Lesung des collecitf blamage setzt sich mit dem Politikum

des bürgerlichen Widerstandes auseinander und versucht kritisch mit der

Ikonisierung Kohlhaas zu brechen.  

Angelehnt an Kleist Text wird die nur allzu gegenwärtige Suche nach politischen

Wehrmöglichkeiten, Bürger*innenbewegungen und strukturellem Privileg im

Widerstand betrachtet und sich getraut Fragen zu formulieren, wo Antworten nur

erahnt werden können.