Zurück
COHABITATION
Ausstellungen
Ausstellungen

COHABITATION

BESCHREIBUNG

COHABITATIONRAUM FÜR ALLE ARTEN. DIE ZUKUNFT ALPINER STÄDTE UND DAS ZUSAMMENLEBEN VON MENSCHEN UND TIEREN


Patrick Bonato, Gina Disobey, Ina Hsu, Roland Maurmair, Nicole Weniger und junge Architekturforscher*innen des Institut für Gestaltung.studio2 (Daniela Albrecht, Bernd Baumgartner & Daniel Alber, Florian Heinrich & Gabriel Kopriva, Sophia Niederkofler, Franzisca Rainalter, Louisa Sommer, Lara Tutsch & Carina Wissinger)

kuratiert von Ivana Marjanović / Kunstraum Innsbruck. In Kooperation mit Birgit Brauner, Karl-Heinz Machat, Michaela Bstieler und Andreas Oberprantacher / Universität Innsbruck & ARCH+ Zeitschrift für Architektur und Urbanismus / Berlin

„Neue Formen des Zusammenlebens sind bereits Realität.“ Marion von Osten

Seit es Städte gibt, werden sie auch von Tieren, willkommen oder auch nicht, bewohnt. Das Cohabitation Forschungs- und Ausstellungsprojekt im Kunstraum Innsbruck untersucht den speziellen Kontext alpiner Städte als umstrittenen Lebensraum verschiedener Spezies und als Ausgangspunkt für eine futuristische Vision einer Umgebung, die nicht ausschliesslich von Menschen dominiert wird.

Die Ausstellung ist Teil des internationalen Projekts Cohabitation, unter der künstlerischen Leitung von Marion von Osten*, Christian Hiller, Alexandra Nehmer, Anh-Linh Ngo und Peter Spillmann. Cohabitation ist von ARCH+ initiiert und der Kulturstiftung des Bundes gefördert. Weltweit realisieren internationale Partner*innen, zu denen auch der Kunstraum Innsbruck gehört, lokale Forschungsprojekte, Case Studies und Gestaltungsexperimente. Weitere Formate in Innsbruck, Berlin und anderen Orten finden von Mai 2021 bis März 2022 statt. Eine ARCH+-Publikation wird 2022 erscheinen. Weitere Infos: https://archplus.net/

*Marion von Osten hat das Projekt initiiert. Sie starb in November 2020. Das Projekt ist ihr gewidmet.

HINWEIS: Am 23. April hat der Kunstraum Innsbruck von 15 bis 19 Uhr geöffnet.

Ausstellungsbesuch unter aktuellen Covid-19-Maßnahmen.

ABB.: Sophia Niederkofler, Collage, 2021, Institut für Gestaltung.studio2, Universität Innsbruck

Uhrzeit

Beginn: 14.05.2021 10:00 Uhr

VERANSTALTUNGSORT

Kunstraum Innsbruck
Maria-Theresien-Straße 34/Arkadenhof, 6020 Innsbruck

BESCHREIBUNG

COHABITATIONRAUM FÜR ALLE ARTEN. DIE ZUKUNFT ALPINER STÄDTE UND DAS ZUSAMMENLEBEN VON MENSCHEN UND TIEREN


Patrick Bonato, Gina Disobey, Ina Hsu, Roland Maurmair, Nicole Weniger und junge Architekturforscher*innen des Institut für Gestaltung.studio2 (Daniela Albrecht, Bernd Baumgartner & Daniel Alber, Florian Heinrich & Gabriel Kopriva, Sophia Niederkofler, Franzisca Rainalter, Louisa Sommer, Lara Tutsch & Carina Wissinger)

kuratiert von Ivana Marjanović / Kunstraum Innsbruck. In Kooperation mit Birgit Brauner, Karl-Heinz Machat, Michaela Bstieler und Andreas Oberprantacher / Universität Innsbruck & ARCH+ Zeitschrift für Architektur und Urbanismus / Berlin

„Neue Formen des Zusammenlebens sind bereits Realität.“ Marion von Osten

Seit es Städte gibt, werden sie auch von Tieren, willkommen oder auch nicht, bewohnt. Das Cohabitation Forschungs- und Ausstellungsprojekt im Kunstraum Innsbruck untersucht den speziellen Kontext alpiner Städte als umstrittenen Lebensraum verschiedener Spezies und als Ausgangspunkt für eine futuristische Vision einer Umgebung, die nicht ausschliesslich von Menschen dominiert wird.

Die Ausstellung ist Teil des internationalen Projekts Cohabitation, unter der künstlerischen Leitung von Marion von Osten*, Christian Hiller, Alexandra Nehmer, Anh-Linh Ngo und Peter Spillmann. Cohabitation ist von ARCH+ initiiert und der Kulturstiftung des Bundes gefördert. Weltweit realisieren internationale Partner*innen, zu denen auch der Kunstraum Innsbruck gehört, lokale Forschungsprojekte, Case Studies und Gestaltungsexperimente. Weitere Formate in Innsbruck, Berlin und anderen Orten finden von Mai 2021 bis März 2022 statt. Eine ARCH+-Publikation wird 2022 erscheinen. Weitere Infos: https://archplus.net/

*Marion von Osten hat das Projekt initiiert. Sie starb in November 2020. Das Projekt ist ihr gewidmet.

HINWEIS: Am 23. April hat der Kunstraum Innsbruck von 15 bis 19 Uhr geöffnet.

Ausstellungsbesuch unter aktuellen Covid-19-Maßnahmen.

ABB.: Sophia Niederkofler, Collage, 2021, Institut für Gestaltung.studio2, Universität Innsbruck