Zurück
Petrus Canisius - Ein Wanderer zwischen den Welten
Bildung / Vorträge
Bildung / Vorträge

Petrus Canisius - Ein Wanderer zwischen den Welten

BESCHREIBUNG

Der Patron der Diözese Innsbruck kannte beides – Erfolg und Enttäuschung. Ab 1552 predigte Petrus Canisius in Wien, anfangs vor ein paar alten Frauen, aber mit der Zeit ganz erfolgreich am kaiserlichen Hof, später auch in Prag und ab 1571 in Innsbruck. Trotzdem erlitt er viele Rückschläge und Verleumdungen. Durch seinen Nachfolger als Provinzial, der ihn überall anschwärzte, wurde er von den Orten seines Erfolgs (Höfe, Universitäten) abberufen und nach Fribourg, an den Rand der oberdeutschen Provinz versetzt. Enttäuscht alles hingeworfen? Nein, genau dort hat er die längst notwendige Reform der katholischen Kirche mitgestaltet. Petrus Canisius war von einer tiefen Jesus-Beziehung geprägt. Sie ist in den Momenten von Enttäuschung noch gewachsen. Er war überzeugt, dass man in jedem Moment, vor allem im Scheitern und in der Enttäuschung, Gott begegnen kann. Teilnahme nur mit 3G-Nachweis (geimpft, genesen, getestet) und FFP2 möglich.

DDr. Mathias Moosbrugger 18.00 Uhr Messe zur Geburt Johannes des Täufers mit Dekan Franz Neuner. Mathias Moosbruger, Autor des gleichnamigen Buches, gibt Ihnen einen Einblick in das Leben und Wirken Petrus Canisius. Erschienen im Tyrolia Verlag 2021

Uhrzeit

Beginn: 24.06.2021 17:00 – Ende: 24.06.2021 19:00

VERANSTALTUNGSORT

Widum
Mühlbachweg 1, 6600 Lechaschau
in Google Maps anzeigen

BESCHREIBUNG

Der Patron der Diözese Innsbruck kannte beides – Erfolg und Enttäuschung. Ab 1552 predigte Petrus Canisius in Wien, anfangs vor ein paar alten Frauen, aber mit der Zeit ganz erfolgreich am kaiserlichen Hof, später auch in Prag und ab 1571 in Innsbruck. Trotzdem erlitt er viele Rückschläge und Verleumdungen. Durch seinen Nachfolger als Provinzial, der ihn überall anschwärzte, wurde er von den Orten seines Erfolgs (Höfe, Universitäten) abberufen und nach Fribourg, an den Rand der oberdeutschen Provinz versetzt. Enttäuscht alles hingeworfen? Nein, genau dort hat er die längst notwendige Reform der katholischen Kirche mitgestaltet. Petrus Canisius war von einer tiefen Jesus-Beziehung geprägt. Sie ist in den Momenten von Enttäuschung noch gewachsen. Er war überzeugt, dass man in jedem Moment, vor allem im Scheitern und in der Enttäuschung, Gott begegnen kann. Teilnahme nur mit 3G-Nachweis (geimpft, genesen, getestet) und FFP2 möglich.

DDr. Mathias Moosbrugger 18.00 Uhr Messe zur Geburt Johannes des Täufers mit Dekan Franz Neuner. Mathias Moosbruger, Autor des gleichnamigen Buches, gibt Ihnen einen Einblick in das Leben und Wirken Petrus Canisius. Erschienen im Tyrolia Verlag 2021