Zurück
Der Träumer ist bereits frisiert
Theater / Musical
Theater / Musical

Der Träumer ist bereits frisiert

BESCHREIBUNG

„DER TRÄUMER IST BEREITS FRISIERT“
GEORG KREISLER FÜR MUTIGE
Premiere 16. August 2021
Regie Zenta Haerter
Mit Harald Schröpfer und Anne Simmering
Musik Frajo Köhle

„Seine Inspirationsquelle ist, bei aller intellektuellen Brillanz, die übermächtige bildkräftige Phantasie, er ist ein Bursche von unendlichem Humor und tiefer Melancholie, bedrängt vom Gewissen der Zeit, ein Moralist, ein Poet, ein Parodist, ein Rebell, ‚sprachverbuhlt’ wie Nestroy, überwirklich wie E.T.A. Hoffmann.“ (Hans Weigel über Georg Kreisler, 1972)

In der Wirklichkeit gibt es Träume.
In der Wirklichkeit sind sie echt.
Wenn ich Träume hie und da versäume,
ist das nur, weil ich auch schlafen möcht'.

Doch die Wirklichkeit ist ein Märchen,
das die Wissenschaft nicht kapiert.
Denn der Wissenschaftler spalten Härchen
und der Träumer ist bereits frisiert. …
aus „Das Lied von der Wirklichkeit“, 1975

Uhrzeit

Beginn: 16.08.2021 18:30 Uhr

VERANSTALTUNGSORT

Klostergarten im Franziskanerkloster
Klostergasse 4, 6410 TELFS
in Google Maps anzeigen
Zum Ticketshop

BESCHREIBUNG

„DER TRÄUMER IST BEREITS FRISIERT“
GEORG KREISLER FÜR MUTIGE
Premiere 16. August 2021
Regie Zenta Haerter
Mit Harald Schröpfer und Anne Simmering
Musik Frajo Köhle

„Seine Inspirationsquelle ist, bei aller intellektuellen Brillanz, die übermächtige bildkräftige Phantasie, er ist ein Bursche von unendlichem Humor und tiefer Melancholie, bedrängt vom Gewissen der Zeit, ein Moralist, ein Poet, ein Parodist, ein Rebell, ‚sprachverbuhlt’ wie Nestroy, überwirklich wie E.T.A. Hoffmann.“ (Hans Weigel über Georg Kreisler, 1972)

In der Wirklichkeit gibt es Träume.
In der Wirklichkeit sind sie echt.
Wenn ich Träume hie und da versäume,
ist das nur, weil ich auch schlafen möcht'.

Doch die Wirklichkeit ist ein Märchen,
das die Wissenschaft nicht kapiert.
Denn der Wissenschaftler spalten Härchen
und der Träumer ist bereits frisiert. …
aus „Das Lied von der Wirklichkeit“, 1975