Zurück
Tuxer Mühle
Tradition / Brauchtum
Tradition / Brauchtum

Tuxer Mühle

BESCHREIBUNG

Mehl mahlen wie früher - die wasserbetriebene Tuxer Mühle ist einen Ausflug wert!


Die Tuxer Mühle aus dem Jahre 1839 wurde restauriert, und so ein Stück bäuerlicher Kultur erhalten. Früher hat man sich auf dem Bauernhof weitgehend selbst versorgt, und es wurde die in unserer Höhenlage noch gedeihende Gerste angebaut. Dieses Gerstenmehl wurde nicht nur zum Brotbacken, sondern auch für die Zubereitung von verschiedenen Mehlspeisen verwendet (z.B. für Nudeln, Krapfen).

Der Müller setzt die Mühle jeden Montag von 13.00 bis 16.00 Uhr in Betrieb undmahlt Korn zu Mehl. Dabei kann man ausprobieren selbst zu mahlen! Das "Tuxer Mehl" ist zum Preis von € 3,- je Säckchen erhältlich.

Die Tuxer Mühle aus dem Jahre 1839 wurde 1980 fast in letzter Minute vor dem Verfall bewahrt und vom damaligen Fremdenverkehrsverband Tux wieder instand gesetzt. Über die Jahre wurden immer wieder Kleinigkeiten ergänzt und provisorisch repariert. Die Mühlräder und das Schindeldach wurden 2010 erneuert. 2012 entschied sich der Tourismusverband Tux-Finkenberg gemeinsam mit der Gemeinde Tux eine Komplettsanierung der Tuxer Mühle durchzuführen. Die größte Herausforderungen war es, den geeigneten Handwerker dafür zu finden. Über die österreichische Gesellschaft der Mühlenfreunde wurde der Kontakt zu Tischlermeister Ferdinand Plattner aus Piburg hergestellt.

 

In den Wintermonaten 2015 wurde die Mühle von Ferdinand Plattner in liebevoller Kleinarbeit renoviert. Neben der Sanierung der Radstube, der Kammräder, der Mehlkästen, der Kornbehälter und des Wasserzulaufes für das zweite Mühlrad, wurden auch viele andere Teile der gesamten Anlage erneuert, und so konnte auch das zweite Mahlwerk wieder Instand gesetzt werden.

Durch die fachmännische Renovierung von Tischlermeister Plattner kann so ein Stück vergessenes Handwerk und Fachwissen für zukünftige Generationen bewahrt und überliefert werden!

 

Uhrzeit

Beginn: 02.08.2021 11:00 Uhr

VERANSTALTUNGSORT

Tuxer Mühle
Juns, 6293 Tux
in Google Maps anzeigen

BESCHREIBUNG

Mehl mahlen wie früher - die wasserbetriebene Tuxer Mühle ist einen Ausflug wert!


Die Tuxer Mühle aus dem Jahre 1839 wurde restauriert, und so ein Stück bäuerlicher Kultur erhalten. Früher hat man sich auf dem Bauernhof weitgehend selbst versorgt, und es wurde die in unserer Höhenlage noch gedeihende Gerste angebaut. Dieses Gerstenmehl wurde nicht nur zum Brotbacken, sondern auch für die Zubereitung von verschiedenen Mehlspeisen verwendet (z.B. für Nudeln, Krapfen).

Der Müller setzt die Mühle jeden Montag von 13.00 bis 16.00 Uhr in Betrieb undmahlt Korn zu Mehl. Dabei kann man ausprobieren selbst zu mahlen! Das "Tuxer Mehl" ist zum Preis von € 3,- je Säckchen erhältlich.

Die Tuxer Mühle aus dem Jahre 1839 wurde 1980 fast in letzter Minute vor dem Verfall bewahrt und vom damaligen Fremdenverkehrsverband Tux wieder instand gesetzt. Über die Jahre wurden immer wieder Kleinigkeiten ergänzt und provisorisch repariert. Die Mühlräder und das Schindeldach wurden 2010 erneuert. 2012 entschied sich der Tourismusverband Tux-Finkenberg gemeinsam mit der Gemeinde Tux eine Komplettsanierung der Tuxer Mühle durchzuführen. Die größte Herausforderungen war es, den geeigneten Handwerker dafür zu finden. Über die österreichische Gesellschaft der Mühlenfreunde wurde der Kontakt zu Tischlermeister Ferdinand Plattner aus Piburg hergestellt.

 

In den Wintermonaten 2015 wurde die Mühle von Ferdinand Plattner in liebevoller Kleinarbeit renoviert. Neben der Sanierung der Radstube, der Kammräder, der Mehlkästen, der Kornbehälter und des Wasserzulaufes für das zweite Mühlrad, wurden auch viele andere Teile der gesamten Anlage erneuert, und so konnte auch das zweite Mahlwerk wieder Instand gesetzt werden.

Durch die fachmännische Renovierung von Tischlermeister Plattner kann so ein Stück vergessenes Handwerk und Fachwissen für zukünftige Generationen bewahrt und überliefert werden!